7 Tipps für performancestärkere AdWords-Kampagnen

AdWords

Ich kenne es selbst nur zu gut. Bei der Kampagnenoptimierung wird man sehr schnell blind und vergisst die einfachsten Handgriffe, so dass man nicht weiß, an welchen Stellen man ansetzen soll. Wenn ich manchmal nicht weiter komme, frage ich meine Kollegen, die die Kampagnen mit einem anderen Auge betrachten. Lassen Sie mich heute Ihre gute Kollegen-Fee sein, die Ihnen 7 einfache Tipps mit an die Hand gibt.

  1. Granulare Accountstruktur
  2. Meine generelle Empfehlung ist es, das Sie zwischen dem Such- und Displaynetzwerk unterscheiden. Das heißt konkret: Erstellen Sie eine Kampagne, in der Sie das Suchnetzwerk als Werbenetzwerk auswählen, eine weitere für das Display-Netzwerk. Warum eine granulare Accountstruktur? Kurz und knapp: Google mag das, denn es verbessert die Übersicht und Effektivität. Suchanfragen, oder Placements können so deutlich besser in Ihren Anzeigentexten und auf Ihrer Landingpage aufgegriffen werden. Die Qualität erhöht sich und Ihr Abschluss wird wahrscheinlicher.

  3. Ausschließende Keywords und Placements hinzufügen
  4. In den beiden Netzwerken, können Sie für die Suche Keywords und im Display-Netzwerk Websitekategorien oder Placements ausschließen. Arbeiten Sie unbedingt damit. Es spart Ihnen unnötige Klickkosten und unpassende Suchanfragen, sowie Auslieferungen auf Webseiten, auf denen Sie keine Werbung platzieren wollen. Tipp: Ganz oft werden Sie auch im Display-Netzwerk in mobilen Apps ausgeliefert. Das macht bei ganz vielen Produkten keinen Sinn und verursacht nur Kosten. Um die mobilen Apps (Achtung: hier ist nicht der mobile Traffic gemeint) auszuschließen buchen Sie einfach adsenseformobileapps.com als ausschließendes Placement auf Kampagnen oder Anzeigengruppenebene ein.

  5. Aufsplittung nach Regionen
  6. Haben Sie sich einmal angeschaut, ob Ihre Kampagnen in bestimmten Ländern, Bundesländern, Städten oder Regionen besser performen? Wenn ja, dann sollten Sie diese Erkenntnis nutzen und direkt in Ihren Kampagnen umsetzen. Erstellen Sie dafür eigene Kampagnen mit eigenem Budget (ggf. auch Anzeigentexten und Landingpages).

  7. Mobiles Potenzial
  8. Wieviel Prozent Ihrer Zielgruppe sind mit dem Smartphone oder dem Tablet aktiv und interessieren sich für Produkte und Dienstleistungen? Schauen Sie sich dazu im AdWords Konto den Tab Segmente an. Unter Geräte erhalten Sie wichtige Erkenntnisse über das mobile Verhalten der User. Was sind weitere Schritte? Wenn Sie ein hohes mobiles Aufkommen haben, sollten Sie zunächst Ihre Webseite/Landingpage auf die mobile Usability überprüfen. Ein responsives Design, oder sogar spezielle Landingpages für Smartphone-Nutzer, sollten dann in Ihre Überlegungen miteinfließen.

    Google AdWords Optimierung

    Segmente in Google AdWords anschauen

  9. Tatsächliche Suchbegriffe, tatsächliche Placements anschauen
  10. In Suchnetzwerk-Kampagnen können Sie die tatsächlichen Suchanfragen Ihrer User nachvollziehen. Markieren Sie das jeweilige Keyword und klicken Sie auf den Tab Details. Nutzen Sie die Informationen, um neue Keywordideen für Ihre Kampagnen zu finden, bzw. um unpassende Keywords auszuschließen. Das gleiche Prozedere funktioniert auch im Displaynetzwerk für Placements.

  11. Spalten anpassen
  12. Wenn Sie Kampagnen aufsetzen, gibt es von Google nur wenige Spalten die voreingestellt sind. Dabei gibt es eine ganze Reihe von interessanten Spalten, die Sie hinzufügen können, aber vorallem sollten. Hierbei möchte ich ein Attribut hervorheben: Attribution! Für das Suchnetzwerk können Sie sich vorbereitende Impressionen oder Klicks für Conversions anzeigen lassen. Hintergrund ist, dass man oft dazu neigt, Keywords vorzeitig zu pausieren oder gar zu löschen. Achtung: Schauen Sie sich mit Hilfe der Spalte Attribution an, ob diese Keywords nicht eine vorbereitende Rolle eingenommen haben.

    Google AdWords

    Spalten in Google AdWords hinzufügen

  13. Testings
  14. Last but definitiv not least: Testings. Keine Kampagne ist fertig. Überlegen Sie sich immer wieder neue Elemente und Texte, die Sie im Anzeigentext testen wollen. Denn nur so können Sie die Klickrate und damit die Qualität Ihrer Anzeige ausbauen. Im Account selber können Sie im Display-Netzwerk unterschiedliche Targeting-Optionen ausprobieren. Das heißt, wenn Sie beispielsweise ein gutes Placement haben, können Sie die Zielgruppe durch das Hinzufügen von Keywords spitzer machen. Probieren Sie es aus.

    Bildnachweis Vorschaubild:
    74821976 - Ideen haben © Trueffelpix

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

Jeder AdWords Account-Manager kennt das: Besonders in großen, gepflegten... Mehr lesen »

So erstellen Sie den Bericht „Bezahlte und organische Suche“... Mehr lesen »

AdWords bietet für Kampagnen im Displaynetzwerk zahlreiche... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Sarah
AdWords
Ich kenne es selbst nur zu gut. Bei der Kampagnenoptimierung wird man sehr... Mehr lesen »

AdWords
Wer meine 2 Teile des AdWords ABCs (A-D und E-M)bereits gelesen hat, wird... Mehr lesen »

Landingpages
Erfolgreiche Werbetexte kommen nicht von ungefähr. Ich habe 7 Tipps für... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^