7 Tipps für eine erfolgreiche Google AdWords Kampagne

Online Marketing

Wenn Sie eine AdWords Kampagne verwalten, möchten Sie natürlich keinen Cent Ihres eingesetzten Budgets verschwenden. Klar! Stattdessen möchten Sie jede Menge relevanter Klicks generieren, die sich später in Conversions verwandeln.
Und damit Ihnen das etwas besser gelingt, habe ich 7 Tipps für Sie, die Ihre AdWords Kampagne auf die Erfolgs-Spur bringen:

1. Haben Sie ein klares Ziel

Jede Aktion Ihrer Suchmaschinen-Marketing-Strategie sollte ein klares Ziel verfolgen. Für eine AdWords Kampagne gibt es 3 mögliche Ziele:

I. Mehr Klicks: Wollen Sie mehr Traffic auf Ihrer Website und ein gestärktes Brand Image? Dann schalten Sie Anzeigen auf AdWords mit dem Ziel, mehr Klicks zu generieren! Eine Optimierung dieses Zieles erreichen Sie beispielsweise durch eine Senkung des tatsächlichen Klickpreises. So geben Sie Ihr begrenztes Budget gezielt aus.

II. Mehr Conversions: Eine Conversion kann durch unterschiedliche Handlungen ausgelöst werden: Der User kauft etwas, lädt etwas herunter, meldet sich für einen Newsletter an und vieles mehr. Die Erhöhung der Conversion-Anzahl ist also in diesem Fall das wichtigste Ziel Ihrer AdWords Kampagne. Wie Sie den Conversion-Erfolg verbessern können, lesen Sie hier.

III. Höherer Return on Investment (ROI): ROI bedeutet, dass Sie das in Ihrer AdWords Kampagne eingesetzte Budget nicht als Ausgaben betrachten, sondern als Investition, aus denen im Idealfall höhere Rückflüsse folgen. Die gängige Formel zur Beurteilung von Investitionen lautet: ROI = (Gewinnanteil / durchschnittlicher Kapitaleinsatz) * 100. Anstatt nur die Klick-Kosten (CPC) Ihrer Kampagne zu reduzieren, können Sie mithilfe des ROI auf die Gewinnmaximierung (ROI) hin optimieren.

2. Behalten Sie Ihre Zielgruppe im Hinterkopf wenn Sie Anzeigentexte schreiben

Gehen Sie beim Schreiben von Anzeigentexten auf die Emotionen der Besucher ein. Angst ist beispielsweise eine starke Emotion und ein starker Werbeansatz. Schlüpfen Sie in die Rolle Ihres potenziellen Kunden und fühlen Sie seiner Angst auf den Zahn. Fragen Sie sich, wie Sie Ihrem Kunden mit Ihrer Anzeige aus dieser Angst heraus helfen können, bieten Sie ihm emotionale Unterstützung an und beglückwünschen Sie ihn auf der Landingpage anschließend zu seiner Entscheidung, auf die Anzeige geklickt zu haben.

 3. Führen Sie Ihren Kunden nicht in die Irre

Schalten Sie in einer Anzeigengruppe stets nur für die jeweiligen Suchanfragen relevante Anzeigen. Machen Sie dem Besucher in Ihrer Anzeige also keine Versprechungen, die Sie auf der Landingpage nicht halten können!

 4. Benutzen Sie negative Keywords

Negative Keywords sind dringend notwendig für Ihre Kampagne, um Streuverluste zu vermeiden. Das bedeutet, dass Sie kein Budget auf irrelevante Keywords verschwenden. Die ausgewählten negativen Keywords können Sie in Listen zusammenfassen und auf Anzeigengruppen- oder Kampagnenebene hochladen. Wie Sie Keyword-Listen für negative Keywords anlegen, lesen Sie hier.

 5. Ignorieren Sie mobile User nicht

Bieten Sie auch Ihren mobilen Besuchern eine gute Anzeigen- und Seitenerfahrung. Schreiben Sie auf Mobil-User ausgerichtete Anzeigen und nutzen Sie smartphone-optimierte bzw. responsive Landingpages, um die mobile Conversionrate zu steigern.

6. Testen, testen, testen

Ohne einen sauberen Test, kann eine Verbesserung in Ihrer AdWords-Kampagne nicht richtig identifiziert werden. Schrauben Sie nicht einfach an Ihrer Kampagne herum, sondern testen Sie sauber und gezielt unterschiedliche Variablen Ihrer Kampagne. Testen Sie beispielsweise unterschiedliche Keywords, Anzeigentexte und Landingpages – jedoch immer nur eine Veränderung zur selben Zeit, dass eine Verbesserung/Verschlechterung auch auf die richtige Variable zurückgeführt werden kann. Langfristig optimieren Sie so Ihren Kampagnenerfolg.

 7. Nutzen Sie Remarketing

Remarketing ist eine tolle Möglichkeit, um Besucher, die Ihre Website bereits kennen, noch einmal gezielt abzuholen und zu einer Handlung anzuregen. Auf diese Weise gelingt Ihnen die Ansprache der Kernzielgruppe mit einer auf sie abgestimmten Werbung. Wie Sie die Vorteile und Potenziale von Remarketing optimal nutzen können, lesen Sie hier.

Vorgenommene Veränderung in Ihrer Kampagne werden sich nicht über Nacht einstellen.
Wenn Sie jedoch dran bleiben und sich einen Punkt nach dem anderen zu Herzen nehmen, werden Sie sehen, dass Ihre Arbeit schon bald Früchte tragen wird.

Ich freue mich, wenn Ihnen diese 7 Punkte bei der Optimierung Ihrer AdWords Kampagne helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu Online Marketing

Ein Kunde vertreibt sehr spezielle Produkte für eine ebenso spezifische... Mehr lesen »

Endlich gibt es ein Konferenz-Format in Deutschland, das ausschließlich... Mehr lesen »

Das SEACamp 2017 öffnete auch dieses Jahr wieder seine Tore in Jena.... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Julia
Facebook
Heute stelle ich Ihnen die Custom Audiences auf Facebook vor und erkläre... Mehr lesen »

Facebook
Vielleicht sind sie Ihnen auch schon begegnet – die interaktiven... Mehr lesen »

AdWords
In der Google AdWords Oberfläche wird es bei der Einstellung von Anzeigen... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^