AdWords Display-Netzwerk – Mehr Potential durch Placement-Verwaltung

AdWords

Die Google-Suche bietet vielen Werbetreibenden eine gute Plattform um die eigenen Produkte zu platzieren. Aber das ist längst nicht alles was AdWords zu bieten hat.

Das Google Display-Netzwerk bietet hier noch viel größere Möglichkeiten, die häufig nicht genutzt werden. Sei es, weil das Display-Netzwerk Ihnen noch unbekannt ist oder weil die Agentur vielleicht nur die Betreuung für die Suche anbietet. Dabei liegt im Display-Netzwerk – insbesondere bei den spezifischen Placements – großes Potential, vor allem bei Consumer-Themen.

 

Was sind Placements?

Placements sind zunächst einfach Orte im Display-Netzwerk, an denen Anzeigen geschaltet werden können. Hierzu zählen bestimmte Websites oder Apps, die die Google-Anzeigenschaltung eingerichtet haben.

Ein Placement kann eine ganze Website sein, wie www.marketingfire.de, eine ganz bestimmte Seite wie zum Beispiel ein konkreter Artikel www.marketingfire.de/Kategorie/Artikel1.html oder ein bestimmter Anzeigenblock auf einer Website (Seitenspalte rechts).

 

Was sind ausgewählte Placements?

Sie können Ihre Kampagnen-Ausrichtung im Display-Netzwerk selbst bestimmen. Soll AdWords Ihre Anzeigen nach Keywords, Themen, Interessen/Remarketing-Listen oder Placements ausrichten? Das müssen Sie entscheiden, wenn Sie eine neue Display-Kampagne anlegen.

Ausgewählte Placements AdWords

Wenn Sie sich für Placements entscheiden, können Sie selbst ausgewählte Placements vorgeben, auf denen Google dann Ihre Anzeigen schalten soll. Das hat den Vorteil, dass Sie genau bestimmen können, wo Ihre Anzeige erscheinen soll und Sie können spezifische Gebote auf diese Placements abgeben.

Beispiel: Sie möchten gerne ein Gesundheitsprodukt vertreiben. Dann ist es sinnvoll, als ausgewählte Placements die einschlägigen Gesundheitsseiten wie onmeda.de, netdoktor.de oder med1.de als Placements zu hinterlegen.

Wenn Sie spezifischer Placements haben möchten, weil Sie beispielsweise ein Produkt für Herzprobleme verkaufen, können Sie sich ihr Placement selber wählen, zum Beispiel http://www.onmeda.de/krankheiten/herzinfarkt.html.

Sie wissen genau, dass dieses Placement für Ihre Zielgruppe relevant ist und können somit die Conversion-Rate verbessern, je granularer Sie die Placements bestimmen.

 

Wie kann ich ausgewählte Placements optimieren?

Um Ihre Placement-Kampagne weiter zu optimieren, können Sie sich die tatsächlichen Placements anschauen.

Ausgewählte Placements AdWords

Markieren Sie das Placement und wählen Sie unter „Weitere Informationen“ „ausgewählt“ aus.

Nun wird Ihnen eine Liste mit spezifischen Placements angezeigt und Sie können diese verwalten, wie Sie das schon von den tatsächlichen Suchbegriffen kennen. Teure Placements ohne Conversion können Sie unter „Bearbeiten“ „aus der Anzeigengruppe ausschließen“ und gut funktionierende Placements können Sie zu Ihrer Ausrichtung hinzufügen.

So optimieren Sie Ihre Ausrichtung bei dem Placement und verbessern automatisch ihre Kampagnen-Performance.

 

Welche Placements eignen sich und wo finde ich die?

Zum einen können Sie die Placements über das Google Placement-Tool finden. Hier können Sie Stichworte eingeben und Google liefert Ihnen eine Auswahl an passenden Placements aus. Übernehmen Sie nicht einfach alle vorgeschlagenen Placements, sondern selektieren Sie, welche Placements wirklich zu Ihrem Angebot passen.

Wenn Sie bereits eine Display-Kampagne haben können Sie sich hier ebenfalls Ideen für Ihre ausgewählten Placements holen. Schauen Sie auf welchen Seiten Sie Conversions generieren und lagern Sie diese in die extra Placement-Kampagne aus.

Gehen Sie selbst auf die Suche. Welche Seiten werden Ihnen bei den organischen Ergebnissen angezeigt, wenn Sie nach Ihren Keywords suchen.

Es müssen aber nicht immer nur spezifische Placements sein. Auch generische Placements wie t-online.de, zeit.de oder bild.de würden sich für das Gesundheits-Beispiel eignen. Um die Auslieferung aber etwas steuern zu können, können Sie ergänzend wenige Keywords hinzufügen um nicht auf unpassend Seiten ausgeliefert zu werden.

 

Tipp: Meine Empfehlung ist, dass Sie im besten Fall für jedes Placement eine eigene Anzeigengruppe anlegen in der Sie unter anderem das Hauptplacement ablegen und ganz spezifischen Placements die passend für ihr Angebot sind. Das ermöglicht eine bessere Übersicht und eine leichtere Verwaltung der Placements.

Bildnachweis Vorschaubild:
© Nabeel Zytoon - Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Weitere Artikel zu AdWords

Eine gute Klickrate (oder auch CTR/Click-Through-Rate) von Google AdWords... Mehr lesen »

Wie in fast jedem Monat standen auch im Juli und August 2016 wieder einige... Mehr lesen »

Eine optimale Kampagnenstruktur ist ein Grundstein, um bei Google AdWords... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Hanna
Facebook
Facebook bietet eine große Anzahl an KPIs an, um den Erfolg Ihrer... Mehr lesen »

AdWords
Der Aufschrei war zunächst groß – „Klicks mit Conversion“ werden... Mehr lesen »

Facebook
Es geht heutzutage nicht mehr darum, die Zielgruppe zu einem zu locken,... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

20 coole Header-Effekte bei Webseiten

Heute möchte ich euch 20 Header-Effekte bei Webseiten zeigen, die beim herunter scrollen in Kraft... Mehr lesen »
Facebook

Bilder einfügen in Facebook-Kommentaren – Gut oder schlecht?

Bereits im Juni war es bei Facebook-Profilen schon möglich Kommentare mit Bildern zu versehen. Für... Mehr lesen »
^