3 wichtige Kennzahlen bei Adwords richtig interpretieren

AdWords

Die Hauptarbeit bei der Betreuung einer Google AdWords Kampagne liegt in der Interpretation und anschließenden Optimierung von Kennzahlen. Aber was sind die wirklich wichtigen Kennzahlen für den Kampagnenerfolg und wie werden diese richtig interpretiert?

Wir versuchen mit diesem Blogartikel zumindest ein bisschen Licht ins Dunkle zu bringen 🙂

1.       Qualitätsfaktor

Die wichtigsten Kennzahlen für Keywords sind zum einen der Qualitätsfaktor, und daraus folgend das geschätzte Gebot für die erste Seite. Keywords mit schlechtem Qualitätsfaktor werden von Google als „nicht passend“ eingestuft. Innerhalb Ihrer Kampagne werden diese schlecht bewerteten Keywords bestraft, in dem sie extrem teuer sind (bzw. das geschätzte Gebot für die erste Seite sehr hoch ausfallen kann). Aus diesem Grund empfehlen wir, Keywords mit allzu schlechten Qualitätsfaktoren (3 und schlechter) auszusortieren und alle anderen Keywords zu optimieren, bis Sie einen vernünftigen Wert (7-9) oder gar 10 erreicht haben. Letzter Fall stellt das Maximum des zu erreichenden Qualitätsfaktors da. Diese gut bewerteten Keywords werden belohnt, in dem sie deutlich niedrigere CPC-Gebote für die erste Seite erfordern. Welche bekannten Einflussfaktoren in den Qualitätsfaktor fließen, können Sie hier nachlesen.

2.       CTR

Bei Anzeigen ist die wichtigste Kennzahl die sogenannte CTR (Click-Through-Rate). Diese ergibt sich aus Anzeigenposition und Stärke des Anzeigentextes. Je höher Ihre Anzeige rankt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer guten CTR. Doch auch der Inhalt des Anzeigentextes ist für einen guten Wert entscheidend. Grundsätzlich unterscheiden sich die Klickraten in der Google Suche und im Display-Netzwerk deutlich. Auch sollten niemals Textanzeigen mit Rich Media-Formaten verglichen werden – auch hier unterscheiden sich die Werte maßgeblich. Vergleichen Sie also immer gleiche Anzeigenformate miteinander. Je besser Ihre Anzeige zur Suchanfrage des Nutzers passt, desto besser wird sich Ihre Klickrate darstellen. Sollten Sie also im Moment relativ breite Anzeigengruppen haben, versuchen Sie diese mal in mehrere Anzeigengruppen aufzuteilen und jedem Thema eine eigene Anzeige zu gönnen.

3.       Conversion Rate

Landet der Nutzer auf Ihrer Landingpage, gibt es ein von Ihnen vordefiniertes Ziel, das er im besten Fall erfüllen soll. Findet er, was er gesucht hat, wird er genau dieses Ziel erfüllen und zum Beispiel ein Produkt bei Ihnen bestellen – Ihre Conversion Rate freut sich darüber. Leider stellt sich das in der Realität nicht ganz so einfach dar. Um eine wirklich gute Conversion Rate zu erzielen ist in der Regel harte Arbeit und kleinteilige Optimierungsarbeit vonnöten. Stellen Sie sich folgende Fragen:

–          Wird die Suchanfrage des Nutzers auf der Landingpage wieder aufgegriffen?

–          Findet sich der User auf der Seite zurecht oder gibt es Elemente, die ihn verwirren oder vom eigentlichen Ziel ablenken können?

–          Wird die Botschaft der Landingpage deutlich? Gibt es eine klare Blickführung oder verliert sich der Nutzer nicht auf der Seite?

–          Gibt es vertrauensbildende Elemente, Testimonials oder Kundenbewertungen, die Ihr gutes Angebot auf der Landingpage unterstützen?

–          Gibt es Stolperfallen im Rahmen des Bestellprozesses oder gibt es Gründe, warum ein Nutzer im Bestellprozess abbricht?

Sie sehen: Eine gute Conversion-Rate bekommt man selten geschenkt. Optimierungsmöglichkeiten gibt es im Grunde immer und überall. Unsere Empfehlung daher: Machen Sie das auch! Testen Sie was das Zeug hält! Sie werden sich dadurch Stück für Stück den Wünschen Ihrer Kunden annähern und unterm Strich mit einer besseren Conversion-Rate belohnt werden.

2 Antworten zu “3 wichtige Kennzahlen bei Adwords richtig interpretieren”

  1. Martin sagt:

    Hallo. Interessanter Text, jedoch finde ich die CTR nur als Kennzahl wichtig um vorherige Kampagnen miteinander zu vergleichen. Einen grundsätzlich optimalen Wert bei der CTR gibt es nicht, da dies sehr stark von Anzeigenformat, Kampagne, Branche und individueller Zielsetzung abhängt. Daher ist die CTR als Kriterium für Vergleiche kaum geeignet.

    Grüße
    Martin

    • sabrina sagt:

      Hi Martin,
      stimmt, man muss die CTR immer in Relation sehen (zum Format oder Kampagnentyp etc.). Als Kennzahl ist sie aber dennoch wichtig. Sie kann zum Beispiel dazu dienen, einen Anzeigentest zu entscheiden (wenn es keine Conversions gibt). Sie nimmt zudem Einfluss auf den Qualitätsfaktor von Keywords.
      Viele Grüße,
      Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

Im April 2016 feierte Google Ad Grants sein 13. Jubiläum. Da das Programm... Mehr lesen »

Ein Kunde vertreibt sehr spezielle Produkte für eine ebenso spezifische... Mehr lesen »

Das SEACamp 2017 öffnete auch dieses Jahr wieder seine Tore in Jena.... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Petra
AdWords
Die Nutzung von Anzeigenerweiterungen bei Google AdWords Suchkampagnen... Mehr lesen »

AdWords
Es ist ca. ein Jahr her, seitdem PLA-Kampagnen (Product-Listing Ads) auf... Mehr lesen »

AdWords
Nachdem ich im ersten Teil bereits die Vorteile von Anzeigentests und... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^