Anzeigengruppen-Struktur: Warum Ordnung die halbe Miete ist

AdWords

Nach einer Keyword-Recherche für Ihre neue AdWords-Kampagne sitzen Sie vor einer (hoffentlich) umfangreichen Keyword-Liste mit einer Menge gut auf Ihr Produkt abgestimmter Suchbegriffe.

Der nächste Schritt ist die Erstellung der Anzeigengruppen in den einzelnen Kampagnen auf Basis der Keyword-Recherche – d.h. Keywords werden gruppenweise zusammengefasst und für jede Anzeigengruppe passende Anzeigentexte geschrieben, die diese Keywords beinhalten.

Hier 5 Tipps zur Strukturierung der Anzeigengruppen und warum auf eine gute Struktur Wert gelegt werden sollte:

 

#1 Ordnung muss sein

Warum ist eine gute Anzeigengruppen-Struktur so wichtig? Weil sie der Grundstein für eine erfolgreiche AdWords-Kampagne ist. Je präziser die recherchierten Keywords auf einzelne Anzeigengruppen aufgeteilt werden, desto:

-ž besser lassen sich die dazugehörigen Anzeigen textlich genau darauf abstimmen (Stichwort Anzeigen-Relevanz)

– besser wird der erzielte Qualitätsfaktor (was in niedrigeren Klickkosten resultiert)

– besser lassen sich Landing Pages auf die Anzeigen abstimmen

– höher die Click-through-Rate (CTR), die Interessenten durch Klicks auf die Anzeige auf Ihre Seite bringt.

 

Wenn ein Nutzer an Ihrer Anzeige schon genau absehen kann, ob er auf Ihrer Seite fündig wird oder eben nicht, erspart Ihnen das „falschen Traffic“ und hohe Klickkosten, die häufig bei zu allgemein gehaltenen und nicht präzise auf Keywords und Anzeigengruppen abgestimmten Anzeigen entstehen.

 

Ein Beispiel dazu:

Sie möchten für Ihre neue Taschen-Kollektion eine AdWords-Kampagne schalten. Dafür erstellen Sie eine Anzeigengruppe zum Thema „Taschen“, buchen dort all Ihre Keywords ein und schreiben tolle Anzeigentexte. Sie wünschen sich viele Besucher Ihrer Landing Page, die mit klarer Kaufintention auf die Anzeige klicken und auf der Seite direkt ein Produkt erwerben.

 

AdWords Beispielanzeige

adwords.google.com

 

Das Problem an der Sache: So werben Sie viele Besucher für Ihre Seite, die vielleicht eine Tasche kaufen möchten – aber nicht die, die Sie anbieten. Verkaufen Sie Ledertaschen? Jutetaschen? Rote, grüne, schwarze? Kleine Taschen, große Taschen? Diese spezifischen Angaben sind wichtig für den „richtigen“ Traffic auf Ihrer Seite. Dem Nutzer muss aus Ihrer Anzeige ersichtlich sein, was genau Sie verkaufen. Ist es das nicht, klickt er Ihre Anzeige an und verlässt die Seite so schnell, wie er gekommen ist – denn Ihre neue Ledertaschen-Kollektion in Pastellfarben ist ihm total egal, wenn er eigentlich eine Umhängetasche fürs Notebook kaufen wollte.

Deshalb: Keywords aufdröseln, auf spezifische Anzeigengruppen verteilen und Anzeigentexte entsprechend optimieren.

 

#2 So wenig wie möglich, so viel wie nötig

Natürlich soll mit der Aufteilung von Keywords auf Anzeigengruppen auch nicht übertrieben werden – mit 50 Anzeigengruppen pro Kampagne bei 10 Kampagnen im Konto ist nicht schwer zu erraten, dass man sich und der Übersichtlichkeit keinen Gefallen tut.

Google gibt Ihnen im Menü zur Erstellung der Anzeigengruppen folgenden Tipp:

Vorgeschlagene Keyword-Anzahl

adwords.google.com

 

Grundsätzlich empfehlen wir: Legen Sie besser so gut es geht von Anfang an eine kleinteiligere Struktur fest und erstellen Sie Anzeigengruppen mit wenigen Keywords + deren Variationen, auf die Anzeigen und Landing Page optimal abgestimmt werden können.

Eine Anzeigengruppe, um bei dem Taschen-Beispiel zu bleiben, könnte beispielsweise genau auf Umhängetaschen für Damen abgestimmt sein:

Umhängetaschen Beispielkeywords

adwords.google.com

 

Idealerweise beantworten zum Beispiel die Keywords einer Anzeigengruppe immer dieselbe Frage, beschreiben ein ganz bestimmtes Produkt, sind auf eine spezifische Zielgruppe zugeschnitten.

Es gibt aber keine Faustregel bei der Frage nach der optimalen Menge an Keywords. Die tatsächliche Struktur und Anzahl von Anzeigengruppen werden immer von Kampagneninhalt sowie –zielen abhängen.

 

#3 Fishing for Keywords

Hat man die Anzeigengruppen erstellt und die Kampagne gestartet, empfiehlt es sich, die tatsächlichen Suchanfragen jeder Anzeigengruppe zu beobachten. Diese geben an, bei welchen Keywords Ihre Anzeigen tatsächlich ausgeliefert wurden.

Das sind nicht immer nur die von Ihnen eingebuchten Keywords, sondern unter Umständen andere Varianten und Wortkombinationen. So können Sie erkennen, wie genau Ihre Zielgruppe sucht, und diese Keywords entweder der Anzeigengruppe hinzufügen oder ausschließen, wenn sie besser zu einer anderen Anzeigengruppe passen.

 

#4 Single Keyword Ad Groups

Performt ein Keyword besonders gut in puncto Klicks und Conversions, kann es sinnvoll sein, dieses in eine eigene Anzeigengruppe zu fassen, eine sogenannte „Single Keyword Ad Group“.

Der Vorteil: Die Anzeigen lassen sich noch spezifischer auf genau dieses eine Keyword abstimmen – Ihre Zielgruppe findet somit genau die Begriffe in der Headline und dem Anzeigentext wieder, nach denen sie gesucht hat.

 

#5 Optimierung der Anzeigengruppen

Performen bestimmte Keywords eher schwach, weil sie beispielsweise keinen guten Qualitätsfaktor erzielen oder eine sehr niedrige Klickrate (CTR) haben, sollten diese aus der bestehenden Anzeigengruppe aussortiert und in eine neue Anzeigengruppe gebucht werden.

Hier können die Anzeigentexte besser auf die Keywords abgestimmt und andere, möglicherweise besser passende Landing Pages hinterlegt werden um zu testen, ob die Keywords so besser performen. So erfolgt eine schrittweise Optimierung aller Anzeigengruppen.

 

Fazit

Auch wenn man versucht ist, Keywords, die thematisch ähnlich sind, alle derselben Anzeigengruppe hinzuzufügen – bei Anzeigengruppen im AdWords-Konto gilt: Weniger ist mehr. Je kleiner die Anzeigengruppe, desto besser lassen sich Anzeigen auf Keywords abstimmen und desto besser funktionieren die Aussteuerung und Optimierung der Kampagnen. Eine gute Struktur der Anzeigengruppe zielt also unmittelbar auf eine erfolgreiche AdWords Kampagne ab.

Bildnachweis Vorschaubild:
fotolia.com - #40291106 - kitkana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

Im April 2016 feierte Google Ad Grants sein 13. Jubiläum. Da das Programm... Mehr lesen »

Ein Kunde vertreibt sehr spezielle Produkte für eine ebenso spezifische... Mehr lesen »

Das SEACamp 2017 öffnete auch dieses Jahr wieder seine Tore in Jena.... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Sina
AdWords
Im April 2016 feierte Google Ad Grants sein 13. Jubiläum. Da das Programm... Mehr lesen »

AdWords
Diese Ankündigung hat letzte Woche für ein Raunen in der SEA-Community... Mehr lesen »

AdWords
AdWords bietet für Kampagnen im Displaynetzwerk zahlreiche... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^