Ausschließende Keywords – Wichtig für die AdWords Kampagnen-Optimierung

AdWords

Ausschließende Keywords gehören zu einem guten Kampagnen-Setup mit dazu. Denn durch sogenannte Negativ-Keywordlisten können Sie unpassende Suchanfragen von vornherein ausschließen. In der laufenden Kampagnen-Optimierung ist das Sichten und Verwalten der tatsächlichen Suchanfragen  durch Ausschließen von Suchbegriffen ein absolutes Muss um Kosten zu sparen.

 

Negative Keyword-Listen

Ausschließende Keywords sollten immer dann eingesetzt werden, wenn die unterschiedlichen Keywordoptionen eingesetzt werden. Bei Keywords, die nur im Exact Match eingebucht sind, wäre dies überflüssig.

Durch die Keywordoptionen können auch Suchbegriffe zu einer Impression führen, die garnicht zu ihrem Kontext passt.
Beispielsweise bieten Sie eine Arthrosesalbe für Menschen an und haben als Keyword „Arthrose Gelenk“ eingebucht. Jemand der nach Pferd Arthrose Gelenk sucht, kann also auch Ihre Anzeige angezeigt bekommen.

Sie sollten also in dem Fall Tierarten direkt ausschließen um Streuverluste zu vermeiden und Kosten zu sparen. Machen Sie sich Gedanken in welchem Zusammenhang ihre Keywords auch gesucht werden könnten. Dazu können Sie schauen, welche Suchanfragen Google Suggest in den Top-Ergebnissen auftauchen, oder den Keyword-Planer selbst nutzen.

Erstellen Sie dann eine Liste mit ausschließenden Keywords. Diese können Sie flexibel auf Kampagnen-Ebene verwalten. In unserem Arthrose-Fall sollten Sie beispielsweise eine Liste mit Tieren anlegen. Falls Sie aber auch eine Anzeigengruppe mit Keywords zum Thema „Homöopathie Arthrose“ haben, könnten Sie vorsorglich eine Liste mit Städten anlegen um der unpassenden Suche nach „Homöopathen + Stadt“ vorzubeugen.

 

Anlegen von Listen mit ausschließenden Keywords

Ausschließende Keywordlisten anlegen

  1. Wählen Sie in der linken Navigation den Punkt „Gemeinsam genutzte Bibliotheken“
  2. Dort wählen Sie „auszuschließende Keywords für Kampagne“
  3. Wählen Sie „+Liste“
  4. Vergeben Sie einen eindeutigen Namen und tragen Sie alle Keywords ein, die zu dieser Liste gehören. Sie können die Liste auch im Nachhinein beliebig erweitern oder Keywords wieder löschen.
  5. Speichern Sie diese Liste
  6. Übernehmen Sie die Liste für bestimmte Kampagnen in dem Sie die Schaltfläche klicken und die von Ihnen gewünschten Kampagnen auswählen
  7. Nach erneutem Speichern ist die Liste für die ausgewählten Kampagnen ausgeschlossen und erscheint auch in den Ausrichtungseinstellungen im Kampagnen-Bereich.

 

 

 

 

 

Ausschließende Keywords

Für die Kampagnen-Optimierung sollten Sie sich regelmäßig die tatsächlichen Suchanfragen in Ihrer Such-Kampagne anschauen. Dazu können Sie folgende Optionen wählen:

 

  1. Alle Keywords
    Einfach in der Keyword-Übersicht in der Navigation den Punkt „Suchbegriffe“ auswählen.
    Tatsächliche Suchanfragen Adwords
  2. Ausgewählte Keywords
    Dazu markieren Sie den gewünschten Suchbegriff und klicken in der unteren Navigation den Menüpunkt „Suchbegriffe“
    Tatsächliche Suchanfragen ausgewähltes Keyword

Für Keywords die im Exact Match eingebucht sind werden Sie keine Ergebnisse erhalten, da ja genau dieses Keyword eingegeben wurde.

Schauen Sie sich die tatsächlichen Suchanfragen an. Wenn Keywords dabei sind, die nicht zu Ihrem Angebot passen (wie das Beispiel mit der Arthrosesalbe für Menschen) können Sie das jeweilige Keyword markieren und ausschließen. Aber auch Keywords, die eigentlich eher in anderen Anzeigengruppen ausgeliefert werden sollen, oder Keywords die einfach zu teuer sind und somit Ihren Conversionpreis in die Höhe treiben, können Sie ausschließen.

Wenn Sie gehäuft falsche Suchbegriffe entdecken, fügen Sie diese besser den ausschließenden Keywordlisten hinzu als sie jedes Mal neu auszuschließen.

Sie können die Keywords auf Kampagnen- oder Anzeigengruppen-Ebene ausschließen. Wenn es ein komplett falscher Kontext ist, können Sie das Keyword auf Kampagnen-Ebene ausschließen und zusätzlich in der Liste ergänzen. Wir empfehlen aber Keywords eher auf Anzeigengruppen-Ebene auszuschließen, da beispielsweise teure Suchanfragen in anderen Anzeigengruppen dennoch gut performen können.

Die tatsächlichen Suchanfragen sollten Sie regelmäßig, beispielsweise einmal monatlich, verwalten um Ihre Kampagnen-Performance zu verbessern. Sie sparen unnötige Kosten und können Ihre Kampagne zielgerichteter, mit weniger Streuverlusten, aussteuern. Wählen Sie für die Betrachtung der tatsächlichen Suchanfragen einen aussagekräftigen Zeitraum aus um nicht versehentlich gut performende Keywords auszuschließen.

 

Falls Sie bisher nicht mit ausschließenden Keywordlisten arbeiten oder die tatsächlichen Suchanfragen noch nicht verwalten können, wir das nur wärmstens empfehlen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

Jeder AdWords Account-Manager kennt das: Besonders in großen, gepflegten... Mehr lesen »

So erstellen Sie den Bericht „Bezahlte und organische Suche“... Mehr lesen »

AdWords bietet für Kampagnen im Displaynetzwerk zahlreiche... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Hanna
Facebook
Jeder kennt es, die Anzahl der allgemeinen Seiteneinstellungen bei Facebook... Mehr lesen »

Facebook
Die Mail von Facebook im Posteingang mit dem Betreff „Deine Werbeanzeige... Mehr lesen »

Facebook
Die wichtigsten 5 KPIs für Ihre Facebook Ads Kampagne. Nicht jeder... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^