Automatisierte Regeln für Google AdWords einrichten – so geht’s!

AdWords

Mit automatisierten Regeln können Sie bei der Verwaltung Ihres Google AdWords Kontos Zeit und Geld sparen. Sie haben damit nicht nur die Möglichkeit, Ihre Kampagnen zu bearbeiten, sondern auch Benachrichtigungen per E-Mail zu erhalten und auch Gebote und Budgets zu ändern und anzupassen, ohne überhaupt am Computer zu sitzen.

1

Um automatisierte Regeln in Google AdWords einzurichten, klicken Sie in Ihrer Nutzer-Oberfläche zunächst auf „Automatisieren“.

Hier steht Ihnen eine Vielzahl von Regeln zur Verfügung, die Sie auf Kampagnen-, Anzeigengruppen-, Keyword- und Anzeigenebene erstellen können.

Im folgenden Beispiel werde zeige ich Ihnen in einer Schritt-für-Schritt Anleitung die Einstellung einer automatisierten Regel für eine Anzeigengruppe erklären und zwar: „Anzeigengruppe pausieren, sobald der Conversion-Preis 11,00 € übersteigt.“

Dies ist ein tolles Angebot von AdWords. Stellen Sie sich vor, es ist Samstagmorgen und Ihre Anzeigengruppe generiert aus unklaren Gründen viele teure Klicks, aber nur wenige Conversions. Diese sind also sehr teuer und im Zweifel nicht mit Ihren Zielwerten vereinbar. Wenn Sie hier eine Regel implementiert haben, behalten Sie die Kontrolle über Ihre Kampagne – auch wenn Sie nicht am Schreibtisch sind! So können Sie das Problem in Ruhe später lösen, ohne unnötig Budget zu verlieren.

 

2

 

 3

Schritt 1: Wählen Sie durch Häkchen-Setzung diejenigen Anzeigengruppen aus, für welche die Regel greifen soll. In meinem Beispiel ist es nur eine einzige Anzeigengruppe.

Schritt 2: Bestimmen Sie den Wert, welchen es zu überschreiten gilt, damit die Regel wirkt. Ich wähle hier die Kosten/Klick-Conversion aus.

Schritt 3: Tragen Sie den Betrag ein, den Sie nicht überschreiten wollen. In meinem Beispiel sind es 11,00 €.

5

Schritt 4: Benennen Sie Ihre Regel. (optional)

Schritt 5: Richten Sie sich eine E-Mail Benachrichtigung ein. Dies ist ebenfalls optional. Ich empfehle diesen Schritt aber, da man sonst eventuell den Überblick verliert und nicht direkt mitbekommt, ob und wann die Regel ausgeführt wurde.

Schritt 6: Schauen Sie sich Ihre Regeln vor dem Speichern in einer Vorschau noch einmal genau an. Je nach Anforderungen und Einstellungen können Sie in Ihrem Konto weitreichende Änderungen vornehmen. Gerade deshalb ist eine sorgfältige Prüfung wichtig.

 

Probieren Sie es aus: Sie werden sehen – Regeln können Ihnen im AdWords Alltag eine große Arbeitshilfe sein!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

Im April 2016 feierte Google Ad Grants sein 13. Jubiläum. Da das Programm... Mehr lesen »

Ein Kunde vertreibt sehr spezielle Produkte für eine ebenso spezifische... Mehr lesen »

Das SEACamp 2017 öffnete auch dieses Jahr wieder seine Tore in Jena.... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Julia
Facebook
Heute stelle ich Ihnen die Custom Audiences auf Facebook vor und erkläre... Mehr lesen »

Facebook
Vielleicht sind sie Ihnen auch schon begegnet – die interaktiven... Mehr lesen »

AdWords
In der Google AdWords Oberfläche wird es bei der Einstellung von Anzeigen... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^