Berichte bei AdWords und wie viel sie uns wirklich verraten…

AdWords

Die Berichtefunktion bei AdWords ist sicher eine der Funktionen, die manchmal zu wenig verwendet wird. Dabei gibt sie Aufschluss über alle wichtigen Kampagnenleistungsdaten. Mit Hilfe von Segmenten lassen sich unterschiedliche Berichte generieren, die mit den Kampagnen und Marketingzielen abgeglichen werden können. Zu beachten ist allerdings, dass sich nicht alle Segmente auf den verschiedenen Ebenen abbilden lassen.

Um sich die Berichte zu „ziehen“

1. Gehen sie auf das Pfeilsymbol unterhalb der Reiter.
Berichte1

2. Danach haben Sie Möglichkeit die Segmente hinzuzufügen – bis zu 3 Segmente können ausgewählt werden. Klicken Sie anschließend auf erstellen.
Bericht2
Sie können die Datei am besten als Excel-Datei herunterladen und dann nach Belieben in „filtern“ und „sortieren“

3. Wählen die die Segmente aus, die für Sie interessant sind.

Überprüfen Sie mit den unterschiedlichen Segmenten:

  • An welchem Wochentag und zu welcher Stunde des Tages ihre Kampagnen Conversions generieren – möglicherweise lassen sich so Kostenfresser aufdecken und eliminieren. Wenn diese Daten im Bestellsystem einlaufen, sollten diese mit der Uhrzeit und dem Datum in AdWords abgeglichen werden. Vielleicht lassen sich so auch neue Erkenntnisse über die Zielgruppe gewinnen.
  • Überprüfen Sie ebenfalls, ob es einen bestimmten Wochentag gibt, an dem Sie im Vergleich mehr Conversions generieren oder ggf. sogar verlieren. Sie können Ihre Kampagne unter den Kampagneneinstellungen (Werbezeitenplaner) entsprechend nach Uhrzeit und Tag bearbeiten.

Berichte 3
Weitere interessante Segmente, die man im Zusammenhang untersuchen sollte sind:

  • Gerät (Mobiltelefon mit vollwertigem Internetbrowser, Tablet und Computer)
  • Netzwerk (Google-Suche, Google-Such-Netzwerk)
  • Obere Position im Vergleich zu anderen (Ausspielung über den Suchergebnissen im Vergleich zu der rechten Seite oder unter den organischen Suchergebnissen)

 

Mein Tipp: Ich würde diese drei letzten genannten Elemente immer im Zusammenhang mit dem Wochentag, dem Datum oder der Stunde des Tages betrachten. Mit diesem Zusammenspiel lassen sich interessante Erkenntnisse über das Nutzungsverhalten der Zielgruppe über den Tag hinweg erkennen. Wie oft die Berichte gezogen werden, bleibt jedem selbst überlassen, ich rate zu lieber öfter als seltener.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

Jeder AdWords Account-Manager kennt das: Besonders in großen, gepflegten... Mehr lesen »

So erstellen Sie den Bericht „Bezahlte und organische Suche“... Mehr lesen »

AdWords bietet für Kampagnen im Displaynetzwerk zahlreiche... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Sarah
AdWords
Ich kenne es selbst nur zu gut. Bei der Kampagnenoptimierung wird man sehr... Mehr lesen »

AdWords
Wer meine 2 Teile des AdWords ABCs (A-D und E-M)bereits gelesen hat, wird... Mehr lesen »

Landingpages
Erfolgreiche Werbetexte kommen nicht von ungefähr. Ich habe 7 Tipps für... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^