Bezahlte Anzeigen auf Instagram — So funktioniert’s

Online Marketing

Seit April 2015 gibt es Instagram Ads auch in Deutschland. Was Anfangs nur ausgewählten Unternehmen, wie Zalando, Samsung und Porsche vorbehalten war, kann nun von allen Werbetreibenden genutzt werden.
Wie genau das funktioniert, erkläre ich Ihnen im Folgenden:

  1. Voraussetzungen
    Die Grundvoraussetzung um Instagram Ads zu schalten, ist ein Facebook Werbekonto. Die Kampagnen können entweder im Facebook Ads Create Tool oder im Power Editor aufgesetzt werden.
    Es ist keine Pflicht, einen Instagram-Account für Ihr Unternehmen aufzusetzen. Wenn Sie aber einen besitzen, können Sie Ihre Facebook Unternehmensseite mit diesem verknüpfen.
  1. Werbeziele
    Bei den sogenannten „Sponsored Posts“ auf Instagram können derzeit folgende Facebook-Werbeziele ausgewählt werden:
    – Interaktionen mit Seitenbeiträgen
    – Websitebesuche (Klicks)
    – Website Conversions
    – App Installationen
    – Interaktionen mit mobilen Apps
    – Videoaufrufe
  1. Auslieferung & Targeting
    Die Anzeigen werden im Feed der Instagram-User angezeigt. Allerdings nur in der App — also weder auf der Desktop- noch auf der mobilen Website.
    Das Targeting funktioniert wie bei Facebook. Ihre Instagram Ads lassen sich also gezielt nach Geräten, demografischen Merkmalen, Interessen usw. aussteuern.
    Das Ganze geschieht auf Grundlage von Facebook- & Instagram-Daten, wie Likes, Shares, genutzte Apps, Websites und Abonnierungen.
  1. Anzeigen-Aufbau
    Die Instagram Ads sind prinzipiell wie ein normaler Instagram-Post aufgebaut. Allerdings werden sie mit „Sponsored“ gekennzeichnet. Somit ist für den User ersichtlich, dass es sich um einen bezahlten Beitrag handelt.
    Sie haben die Wahl zwischen mehreren Call-to-Action-Buttons, die dann auf Ihre Zielseite führen. Bei den Bildunterschriften sollten Sie auf Links verzichten, da diese eh nicht anklickbar sind.
    Instagram Anzeige
  1. Ad-Typen
    Es gibt drei verschiedene Arten von Anzeigen, wobei nur die Image- & Video Ads sowohl quadratisch als auch querformatig gestaltet werden können.
    Die Karussell Ads hingegen sind grundsätzlich quadratisch angelegt. Hier können 3-5 Bilder implementiert werden.
    Für alle Ad-Typen gilt, dass sie unabhängig voneinander sowohl auf Facebook als auch auf Instagram geschaltet werden können und die Bilder für diese Zwecke auch unterschiedlich zuschneidbar sind.
  1. Design-Empfehlungen
    Da der Fokus bei Instagram in besonderem Maße auf den Bildern liegt, sollten Sie diese Design-Empfehlungen unbedingt beachten:
    – Bildgröße: 1080p x 1080p
    – Dateigröße Video: max. 30MB
    – Bildunterschrift: max. 300 Zeichen (keine URLs -> nicht anklickbar)
    – Seitenverhältnisse:
    -> Quadratisch (1:1)
    -> Querformat (1,9:1)
  1. Bewertungskriterien
    Wie im vorherigen Abschnitt bereits erwähnt liegt der Fokus auf den Bildern und somit auch der Bildqualität. Die Auflösung der Bilder sollte also möglichst hoch sein. Die Verwendung von Letterbox-Balken ist untersagt und kann dazu führen, dass Ihre Anzeigen gar nicht erst geschaltet werden.
    Der Text sollte frei von grammatikalischen oder Rechtschreibfehlern sein und auf übermäßig viele Symbole oder Großbuchstaben verzichten.
    Zu guter Letzt ist die Passung zwischen Bild, Text und Zielseite enorm wichtig. Wenn Ihre Anzeige für den User nicht relevant ist, wird er sie wegklicken, was auf Dauer dazu führt, dass Ihre Anzeigen nicht mehr ausgeliefert werden.

Soweit zu den Eckdaten. Eine genaue Anleitung, wie die Instagram-Werbeanzeigen aufgesetzt werden, finden Sie hier .
Viel Erfolg mit Ihrer ersten Instagram-Kampagne!

Bildnachweis Vorschaubild:
Instagram Ads

Eine Antwort zu “Bezahlte Anzeigen auf Instagram — So funktioniert’s”

  1. Frank Ewald sagt:

    hallo an den Verfaser des Beitrages,

    das ist ein sehr interessanter Beitrag nachdem ich schon einige Zeit suche
    vielen Dank für die Schritt für Schritt-Anleitung die sehr hilfreich ist

    mit den erfolgreichsten Grüssen
    Frank Ewald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu Online Marketing

Zusätzlich zur Anruferweiterung bietet Google AdWords seit kurzem die... Mehr lesen »

Sollte man auf die eigene Brand bieten? Ja oder nein? Ein Thema, das... Mehr lesen »

Parallel zur SMX findet 2017 nicht nur die AllFacebook Marketing... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Hellen
AdWords Online Marketing
In diesem Jahr gab es zahlreiche Änderungen bei Google AdWords. In diesem... Mehr lesen »

AdWords Online Marketing
Das dynamische Remarketing in AdWords bezeichnet das Retargeting von Usern... Mehr lesen »

Online Marketing
Auch wenn Bing im Vergleich zu Google nur einen sehr kleinen Marktanteil... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
Facebook

Bilder einfügen in Facebook-Kommentaren – Gut oder schlecht?

Bereits im Juni war es bei Facebook-Profilen schon möglich Kommentare mit Bildern zu versehen. Für... Mehr lesen »
^