Das kleine 1 x 1 der Landingpages

Landingpages

Eine gute Landingpage ist Grundvoraussetzung dafür, den User zur Conversion zu bewegen. Mehr dazu im Artikel „3 Gründe für den Einsatz von Landingpages“.

Doch führen unseriös wirkende, überfüllte oder generell unübersichtliche Landingpages meist zum Absprung des potentiellen Kunden. Dabei ist es so einfach. Wenn Sie diese Grundlagen-Tipps beachten, bleibt Ihnen dieses Schicksal erspart:

 

Zunächst einmal muss geklärt sein, welche Art von Landingpage am besten für Ihr Produkt geeignet ist. Hierbei lassen sich grob zwei Kategorien unterscheiden:

1. Die Microsite: Dabei handelt es sich um eine „kleine Website“, die verschiedene Tabs beinhaltet (eignet sich besonders für Produkte, die erklärungsbedürftig sind oder generell viel Content haben). Mehrere Themen können so übersichtlich auf eigenen Tabs dargestellt werden.

2. Die Singlesite: Wie der Name schon sagt, besteht sie aus einer einzigen Seite ohne weitere Tabs (für weniger komplexe Produkte geeignet).

 

Egal für welche Art von Landingpage sie sich entscheiden, wichtig ist, dass dem Besucher auf den ersten Blick klar ist, worum es geht. Außerdem sollte sie erwartungskonform sein — also das halten, was in der Anzeige versprochen wurde. Dabei empfiehlt sich folgende Grundstruktur:

–       Schlichter Header (sollte nicht ablenken)

–       Aussagekräftige, packende Headline (muss die Suchintention aufgreifen)

–       Produktgrafik (visualisiert, was man bekommt)

–       Bullet Points (sind leicht lesbar und stellen den Benefit des Produktes heraus)

–       Call-to-Action (zeigt dem Kunden, was er zu tun hat)

 

Somit ist ein solides Grundgerüst geschaffen, auf dem man aufbauen, abwandeln & optimieren kann. Folgende Elemente können zusätzlich hilfreich sein:

Packshot zeigen: z.B. Downloads visualisieren -> gibt dem Kunden ein Gefühl dafür, was er kriegt.

Buttons auffällig gestalten: am besten in Kontrastfarbe zum restlichen Layout. Orange wird gern verwendet, Rot hingegen wird eher als bedrohlich empfunden.

Schritt-für-Schritt Anleitung: Demonstriert Transparenz

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Trustelemente einbauen: z.B. Mitarbeiterfotos, Kundenstimmen, Kundenzahlen („9000 zufriedene Kunden“), Jahreszahlen („seit 1960“), Zertifikate, Mitgliedschaften („bekannt durch“), aktuelles Copyright oder bekannte Logos.

Call-to-Action hervorheben: Leitet den User an und bietet Orientierung

Blickrichtung v. Bildern nutzen: z.B. Mensch, der auf das Produkt zeigt -> schafft Aufmerksamkeit

 

Beachtet man die erwähnten Punkte, dürfte einer guten Conversionrate nichts mehr im Weg stehen. Jedoch sollten Sie stets bemüht sein, Ihre Landingpage weiter zu optimieren z.B. durch sogenannte A/B Tests. Mehr dazu hier.

 

Bildnachweis Vorschaubild:
© apinan - Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu Landingpages

Conversion Rate mit Videos auf Landingpages erhöhen? Aber klar! Hier sind... Mehr lesen »

Bei der heutigen Landingpage handelt es sich um eine Microsite bei der man... Mehr lesen »

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Hellen
AdWords
Nachdem Sie den dynamischen Remarketing-Tag erstellt und auf Ihrer Website... Mehr lesen »

AdWords
Die Bewerbung von Produkten und Dienstleistungen auf YouTube ist aktuell in... Mehr lesen »

AdWords Online Marketing
In diesem Jahr gab es zahlreiche Änderungen bei Google AdWords. In diesem... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^