Das kleine Google Shopping 1×1 — Teil 1: Der Produkt-Feed

AdWords

Für Betreiber von Onlineshops sind die Anzeigen mit Produktinformationen in Google Shopping eine hervorragende Möglichkeit Ihre Produkte zu bewerben.

Die Anzeigen erscheinen bei Eingabe des entsprechenden Suchbegriffs sowohl oben rechts in der Google Suche als auch unter dem Tab „Shopping“.Google Shopping

Teilweise erscheinen die Shopping-Anzeigen auch oben über den Suchergebnissen.
Google Shopping oben

Die Grundvoraussetzungen um überhaupt Google Anzeigen mit Produktinformationen schalten zu können sind:

  1. Ein Google-Merchant-Center-Account
    Dieser dient dazu Ihren Feed zu registrieren und muss sowohl mit Ihrem AdWords Konto verknüpft, als auch durch Ihren Online-Shop bestätigt werden. Wie das funktioniert & wie Sie Ihre Shopping-Kampagne in AdWords aufsetzen, erklären wir Ihnen hier.
  2. Ein AdWords Konto
    In diesem können Sie Ihre Shopping-Kampagne aufsetzen und verwalten.
  3. Ein Produkt-Feed
    Dieser beinhaltet alle Daten und Bilder der Produkte, die Sie verwenden möchten und wird im Merchant Center hinterlegt. Dabei werden folgende Dateiformate unterstützt:
    – .txt (Text)
    – .xml (XML)
    – .gz (Gnu-Zip, komprimierte Text- oder XML-Datei)
    – .zip (Zip, komprimierte Text- oder XML-Datei)
    – .bz2 (Bzip2, komprimierte Text- oder XML-Datei)

 

Der Produkt-Feed

Am besten eignen sich automatisierte Feeds, die direkt aus dem Shop generiert und täglich aktualisiert werden. Somit gehen Sie sicher, dass sämtliche Produktdaten (z.B. Verfügbarkeit & Preis) immer auf dem neusten Stand sind.

Sie können Ihren Datenfeed auch manuell erstellen (z.B. in Form einer Exceltabelle). Allerdings muss dieser dann auch ständig manuell aktualisiert werden, was zeitraubend ist und sich nur bei einem kleineren Sortiment umsetzen lässt.

 

Pflichtfelder

Einige der Spezifikationen Ihres Feeds sind von Google vorgegeben und somit obligatorisch für seine Funktion:

  • Title
    Dieser darf maximal 150 Zeichen haben, wobei er in der Anzeige selbst meist nach 70 Zeichen „abgeschnitten“ wird. Ihr Title sollte das Produkt sehr klar und spezifisch abbilden. Daher sollten Sie die wichtigsten Keywords Ihres Produktes hier unterbringen. Dabei ist es sinnvoll, das wichtigste Keyword zuerst zu nennen.
    Da nicht immer von vorneherein klar ist, welches Keyword am wichtigsten für Ihre Kunden ist, empfiehlt es sich hier, Tests durchzuführen.
    Beispiel: „Herrenschuhe blau“ vs. „blaue Herrenschuhe“
  • Description
    Die Description darf maximal 5000 Zeichen beinhalten. Auch hier sollten Sie darauf achten, Ihre wichtigsten Keywords möglichst am Anfang des Textes unterzubringen.
  • Article ID
    Diese ist frei wählbar und dient z.B. als Filtermöglichtkeit in der AdWords-Kampagne.
    Achten Sie darauf, dass jede Article ID nur einmal in Ihrem Feed vorkommt. Ansonsten wird dies im Merchant-Center als Fehler Angezeigt und das Produkt wird nicht ausgeliefert.
  • Google Product Category
    Durch die Google Product Category ordnen Sie Ihr Produkt für Google ein. Es gibt eine Vielzahl von Nummern, die jeweils für eine bestimmte Produktkategorie stehen (Hier gibt es eine Übersicht)
  • Brand (Marke des Produkts)
  • Condition (z.B. „neu“)
  • Availability (z.B. „auf Lager“)
  • Image Link (der Link zum Produktbild)
  • Eindeutige Produktkennzeichnungen (z.B. GTIN oder EAN)
    Sollte Ihr Produkt beispielsweise keine GTIN (Global Trade Identifikation Number) besitzen und selbst Hersteller des Produktes sein, können sie auch eine eindeutige MPN (Manufacturer Part Number) nutzen bzw. vergeben.
    Näheres dazu finden Sie hier.
  • Product Type
    Dieser ist frei wählbar und dient auch der späteren Strukturierung Ihrer Kampagnen.
  • Shipping
    Shipping bezieht sich auf die Versandkonditionen Ihres Produktes. Diese müssen folgendermaßen im Feed angegeben werden: „country:service:price“.
  • Link (der Link zu Ihrer Bestellseite)
  • Price (Verkaufspreis Ihres Produkts)

 

So sehen die Attribute in Ihrer Produktanzeige aus:
Shopping Anzeige

  1. Title
  2. Description
  3. Preis & Versandkosten
  4. Bildlink

 

Neben den obligatorischen Produktfeedspezifikationen gibt es noch eine große Anzahl an möglichen zusätzlichen Angaben.
Hier lassen sich z.B. saisonale Rabatte angeben, zusätzliche Bildlinks einfügen, Artikelfarbe, Alterszuordnung der Zielgruppe und Vieles mehr bestimmen. Eine detaillierte Übersicht über die möglichen Attribute finden Sie hier.

Wenn Ihr Feed vollständig ist, muss er nur noch im Merchant-Center hochgeladen bzw. registriert werden und Ihre Kampagne kann starten!

Wie Sie Ihre Shopping-Kampagne nach vorne bringen, erfahren Sie in Teil 2.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

Im April 2016 feierte Google Ad Grants sein 13. Jubiläum. Da das Programm... Mehr lesen »

Ein Kunde vertreibt sehr spezielle Produkte für eine ebenso spezifische... Mehr lesen »

Das SEACamp 2017 öffnete auch dieses Jahr wieder seine Tore in Jena.... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Hellen
AdWords Online Marketing
Ein Kunde vertreibt sehr spezielle Produkte für eine ebenso spezifische... Mehr lesen »

AdWords
Dynamische Suchanzeigen und entsprechende Suchkampagnen mit automatisierter... Mehr lesen »

AdWords Online Marketing
Jeder AdWords Account-Manager kennt das: Besonders in großen, gepflegten... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^