Erste AdWords Kampagne? – 7 Fehler die Sie nicht machen sollten

AdWords

AdWords scheint ein geeigneter Kanal für fast jeden zu sein und es scheint so einfach zu sein. Google vergibt für Neu- und Bestandskunden einen 75€ als Gutschein und das ist für die erste AdWords-Probe bei den meisten Nutzern schon ausreichend.

Aber so leicht ist das Geschäft mit Google dann doch nicht und mit der falschen Herangehensweise und den falschen Einstellungen ist das Guthaben schnell weg, ohne dass ein Nutzen daraus gezogen werden konnte.

 

7 Fehler die Sie bei Ihrer ersten Kampagne nicht machen sollten:

    1. Falsche Kampagnen-Ausrichtung
      Bei Google AdWords wird zwischen Display- und Suchnetzwerk unterschieden. Für einen ersten Test bei Google AdWords sollten Sie sich auf das Suchnetzwerk konzentrieren, da das Displaynetzwerk meistens mehrere Tage braucht um richtig anzulaufen. In der Zeit können Sie mit der Google Suche deutlich mehr erreichen.

 

    1. Schlechte Kampagnen-Einstellungen
      Achten Sie bei der Einrichtung unbedingt darauf, dass die Landes- Währungs-, Sprach, und Zeitzoneneinstellungen stimmen. Wenn diese Angaben falsch sind könnten Sie womöglich in allen Ländern und bei allen Sprachen ausgeliefert werden. Wenn Sie die falsche Zeitzone ausgewählt haben, werden Ihre Anzeigen womöglich nachts in Deutschland ausgeliefert, obwohl Sie nur tagsüber schalten möchten. Achtung: Die Einstellung der Währung und der Zeitzone lassen sich nachträglich nicht mehr ändern!

 

    1. Unspezifische Keyword-Recherche
      Ein paar Keywords hat jeder wohl im Kopf und die bei Google AdWords einzubuchen ist auch keine schwere Sache. Aber sind die Keywords auch zielführend? Erstellen Sie eine Keyword-Liste mit Begriffen, bei denen Sie gefunden werden wollen und die auch perfekt zu Ihrem Angebot passen. Möchten Sie ihr eigenes Modelabel auf AdWords vermarkten. Dann bringt es nichts wenn Sie als Keywords Esprit, Zalando, H&M, usw. einbuchen. Eher müssen Sie Keywords wie grauer Pullover, oder blaue Bluse kaufen einbuchen. Und auch dann sollten Sie nicht einfach nur das Keyword einbuchen, sondern auch die unterschiedlichen Keyword-Optionen berücksichtigen.

 

    1. Nicht wirksame Anzeigentexte
      Die Anzeigentexte sind der ausschlaggebende Punkt in einer AdWords-Kampagne. Das ist der erste Kontaktpunkt den Sie mit Ihren möglichen Kunden haben. Hier müssen Sie den Nutzer zu einem Klick überzeugen. Hier gibt es jedoch von Google einige Richtlinien zu beachten. Tipps wie Sie effektive Anzeigen gestalten können lesen Sie hier.

 

    1. Keine passende Landingpage
      Eine Landingpage ist die Seite, auf die Sie aus der Anzeige verlinken. Diese sollte unbedingt zur Anzeige und auch zu Ihren Keywords passen. Sollte dies nicht der Fall sein, werden Ihre Besucher, die Sie ja über bezahlte Anzeigen auf Ihre Seite locken, diese auch schnell wieder verlassen und ihre Klickkosten steigen, ohne dass jemand eine Aktion auf Ihrer Seite getätigt hat. Nehmen wir hier als Beispiel wieder das Modelabel. Wenn Sie einen eigenen Shop mit Ihrem Label haben, als Keyword aber esprit eingebucht haben, wird der Nutzer auf Ihrer Seite nichts finden und diese sofort wieder verlassen. Oder wenn Sie bei dem Keyword grauer Pullover auf Sporthosen verlinken, werden Sie ihren Besuchern nicht das gewünschte Ergebnis liefern, so dass Sie einen wertvollen Klick verschenken.

 

    1. Nicht optimierte Gebotseinstellung
      Zum Start einer AdWords stehen Ihnen nicht alle Gebotsoptionen zur Verfügung. Daher empfehlen wir die Gebotsoption „Schwerpunkt auf Klicks“. Hier können Sie entscheiden, ob Sie Ihre Klick-Gebote selbst festlegen oder automatisch von Google aussteuern lassen wollen. Manuelle Einstellungen haben den Vorteil, dass Sie mehr Kontrolle über Ihre Ausgaben haben, erfordern aber natürlich auch mehr Zeit.

 

  1. Einmal eingerichtet und fertig!
    Nein, das stimmt nicht. Eine Google AdWords-Kampagne braucht regelmäßige Betreuung und muss regelmäßig optimiert werden. Ein einmaliges Einrichten reicht also nicht aus. Möchten Sie Ihr Geld nicht verbrennen sollten Sie sich eingehend mit AdWords beschäftigen und Ihre Kampagne stets im Blick haben, denn richtig eingerichtet und betreut ist Google AdWords ein Werbekanal mit großem Potential!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

Im April 2016 feierte Google Ad Grants sein 13. Jubiläum. Da das Programm... Mehr lesen »

Ein Kunde vertreibt sehr spezielle Produkte für eine ebenso spezifische... Mehr lesen »

Das SEACamp 2017 öffnete auch dieses Jahr wieder seine Tore in Jena.... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Hanna
Facebook
Dass Facebook nicht mehr nur ein Kanal ist um Reichweite zu generieren und... Mehr lesen »

Facebook
Facebook bietet Werbetreibenden verschiedene Anzeigenplatzierung an um... Mehr lesen »

Facebook
Jeder kennt es, die Anzahl der allgemeinen Seiteneinstellungen bei Facebook... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^