Google AdWords Remarketing – Teil 1

AdWords

Was ist Remarketing und das Ziel?

Stellen Sie sich vor, Sie sind auf der Seite Zalando unterwegs und wollen sich, passend zur Jahreszeit, neue Sneaker kaufen. Weiße sollen es sein. Als Sie die passenden gefunden haben, merken Sie jedoch, dass Sie sich doch unsicher sind und mit der Bestellung lieber noch ein wenig warten. Also verlassen Sie die Seite und somit auch die Schuhe.

Genau so handeln über 95% der Leute, die einen Online Shop besuchen. Selten wird hier beim ersten Besuch das jeweilige Produkt gekauft. Die Besucher der Website konvertieren somit eher selten zu Kunden. Dies gilt nicht nur für Online-Shops, sondern auch für Newsletter-Eintragungen.

In den darauffolgenden Tagen surfen Sie auf verschiedenen Webseiten. Auf manchen Seiten werden Sie von den genau weißen Sneakern, die Sie sich angeschaut haben (oder vergleichbare) „verfolgt“. Sie erscheinen in den Werbeanzeigen auf den jeweiligen Webseiten.

Das Ziel des jeweiligen Unternehmens ist somit eindeutig:

Sie wollen Besucher, die sich bestimmte Produkte auf Ihrer Website angeschaut, aber nicht gekauft haben, noch einmal ansprechen und somit doch noch zum Kauf bewegen.

Ein großer Vorteil für Sie als Werbetreibender ist es, dass die Besucher Ihrer Seite genau wissen, für welches Produkt sie sich interessiert haben. Dies ermöglicht Ihnen, die Anzeigentexte oder Banner genau auf diese Zielgruppe anzupassen.

 

Wie funktioniert Remarketing?

Example of remarketing campaign, infographic

Beim Browser des Besuchers wird ein Cookie gesetzt. Dieser sogenannte Cookie ist ein kleiner Informations-Happen, welcher im Webbrowser zu einer Domain gespeichert wird. Dank dieses Cookies weiß das System, wer sich auf Ihrer Webseite was genau angeschaut hat.

Der Vorteil für Sie: Für den Besucher ist dieser Cookie nicht sichtbar. Zwar kann er sich den Cookie in den meisten Browsern anschauen, jedoch wird er nicht viel daraus lesen können, da dieser aus wilden Code-Folgen besteht.

Wie lange der Besucher mit einem Cookie verfolgt wird, können Sie selbst einstellen. Ein guter Richtwert sind 30 Tage.

 

Wo macht die Einrichtung einer Remarketing-Kampagne Sinn?

Heutzutage sollte jeder Online-Shop eine Remarketing-Kampagne eingerichtet haben, um das volle Potenzial auszuschöpfen.

Neben Online-Shops ist Remarketing aber auch für alle Arten von Unternehmen relevant – beispielsweise für den Ein-Mann-Handwerksbetrieb:

Er bietet seine Dienstleistung an, weshalb hier das Ziel sein sollte, Anfragen zu generieren, aus denen dann im Nachgang hoffentlich Aufträge entstehen. Häufig gehen der Anfrage viele Recherchen und Vergleiche von Handwerkern voraus, weshalb Remarketing den potenziellen Kunden in seiner Entscheidung beeinflussen könnte.

Als konkretes Beispiel: Sie möchten Ihre neue Küche einbauen lassen. Da die Küche schon viel gekostet hat, sollte der Handwerker nicht allzu teuer sein, aber trotzdem gute Leistung bringen. Also fangen Sie an zu recherchieren und zu vergleichen. Genau an dieser Stelle kann Remarketing eingebaut werden. Beim Vergleichen wird dem Nutzer immer wieder der gleiche Handwerkerbetrieb angezeigt, wodurch es möglicherweise zum Abschluss kommen kann.

Selbiges gilt für viele verschiedene Branchen, sei es in der Wirtschaft, Gastronomie oder bei Hilfsorganisationen.

Oftmals macht es sogar bei Nicht-Online-Shops mehr Sinn eine Remarketing-Kampagne zu erstellen, da es sich hierbei auch um teure Investitionen handeln kann, bei der sich die Entscheidung der potenziellen Kunden über eine längere Zeit hinzieht.

 

Regulieren Sie die Anzeigenschaltung

Wie am Anfang beschrieben fühlt man sich als Nutzer schnell von Remarketing beim Surfen verfolgt. Dies ist schließlich der Sinn von Remarketing. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die „Verfolgung“ den Nutzer nicht nervt und dieser unter anderem deshalb nicht kauft, weil ihn das Produkt/Dienstleistung genervt hat.

Es muss also ein Mittelmaß gefunden werden, bei dem der Nutzer sich angesprochen fühlt, aber nicht genervt wird.

Wie das geht? Google AdWords bietet die Möglichkeit, die Anzeigenschaltung nach oben zu deckeln und zu begrenzen.

 

Fazit

Remarketing kann für jedes Unternehmen interessant sein und einem zusätzlich viele Conversions bringen. Allerdings sollte hierbei auch auf eine angemessene Einstellung und Einrichtung der Kampagne geachtet werden. Wie das genau funktioniert und was Sie alles dabei zu beachten haben, lesen Sie bald im zweiten Teil. Vorab können Sie sich dazu hier informieren.

Bildnachweis Vorschaubild:
© thingamajiggs - fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

Zusätzlich zur Anruferweiterung bietet Google AdWords seit kurzem die... Mehr lesen »

Sollte man auf die eigene Brand bieten? Ja oder nein? Ein Thema, das... Mehr lesen »

Prinzipiell ist es nicht schwer, eine Adwords Kampagne auf die Beine zu... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Romina
AdWords Online Marketing
Sollte man auf die eigene Brand bieten? Ja oder nein? Ein Thema, das... Mehr lesen »

Online Marketing
Parallel zur SMX findet 2017 nicht nur die AllFacebook Marketing... Mehr lesen »

AdWords Online Marketing
Prinzipiell ist es nicht schwer, eine Adwords Kampagne auf die Beine zu... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
Facebook

Bilder einfügen in Facebook-Kommentaren – Gut oder schlecht?

Bereits im Juni war es bei Facebook-Profilen schon möglich Kommentare mit Bildern zu versehen. Für... Mehr lesen »
^