Google Analytics – Event Tracking

Analytics

Google Analytics bietet von Haus aus schon umfangreiche Auswertungsmethoden an, die mit wenig Aufwand um das „Event Tracking“ erweitert werden können. Mit der Code Erweiterung ergibt sich eine zusätzliche Möglichkeit, weiterführende Informationen über Ihre Besucher zu ermitteln, wie z. B. welche Button, Links oder Downloads angeklickt oder welche Elemente mit dem Cursor überfahren wurden, etc.

Integration von Event Tracking

Die Voraussetzung um Event Tracking verwenden zu können, ist die Einrichtung und Implementierung von Google Analytics auf Ihrer Webseite. Hierbei gilt zu beachten, welches Analytics eingebunden wird, das klassische oder das Universal. Die Unterscheidung ist wichtig für die Syntax, die zur Einbindung des Event Trackings verwendet wird. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen dem klassischen und dem Universal Analytics erhalten Sie unter folgenden Links:

https://support.google.com/analytics/answer/2790010?hl=de

http://t3n.de/news/universal-analytics-entwickelt-452838/

Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist hierbei die JavaScript Datei, die Sie einbinden. Das klassische Analytics verwendet die gs.js und Universal Analytics die analytics.js. Mit diesem Link können Sie überprüfen welches Analytics Sie aktuell verwenden.

Die Syntax des Event Trackings

Die Syntax für die Integration des Event Trackings ist relativ simpel aufgebaut und gestaltet sich wie folgt:

Klassisches Analytics:

_gaq.push([‚_trackEvent‘, category, action, label, value, noninteraction]);

Universal Analytics:

ga(’send‘, ‚event‘, ‚category‘, ‚action‘, ‚label‘, ‚value‘, ’noninteraction‘);

Es gibt 5 Parameter mit denen Sie Informationen an Google Analytics übergeben können. Diese Parameter sind bei beiden Varianten identisch. Die Variablen „cateory“ und „action“ sind Pflichtparameter, diese müssen vergeben werden. Bei den Variablen „label“, „value“ und „noninteraction“ handelt es sich um optionale Parameter, die vergeben werden koennen.

category 

Die Variable category dient zur Gruppierung von Events in Kategorien, z.B. Downloads, externe Links, Videos, etc.

action

Mit der Variable action übergeben Sie die Art der Aktion, z.B. klicken, Video starten, Video stoppen, downloaden, etc.

label

Hiermit können Sie eine zusätzliche Information zum Event erfassen, z. B.  datei.pdf, info_video_1.avi, seite.html, etc.

value

Mit value übergeben Sie ganzzahlige, nicht negative Werte (Integer) für das Event z. B. die Abspieldauer eines Videos in Sekunden.

noninteraction

Wenn die Variable „noninteraction“ den Wert „true“ enthält,  ist der Parameter  gesetzt und es wird ein „non interaction event“ ausgelöst. Bleibt das Feld leer, wird ein „klassiches Event“ übermittelt. Mehr dazu lesen Sie bitte nachfolgend. Doch vorab noch ein Beispiel zur Syntax: Sie möchten erfassen, wie oft Ihre PDF-Datei gedownloadet wurde. In diesem Fall erweitern Sie den HTML Code wie folgt:

Klassisches Analytics:

< a onclick=“_gaq.push([‚_trackEvent‘, download, klick, xy.pdf]); “ href=“/downloads/xy.pdf“>PDF XY downloaden</a>

Universal Analytics:

<button id=“button“>Formular senden</button>

var downloadLink = document.getElementById(‚button‘); addListener(downloadLink, ‚click‘, function() { ga(’send‘, ‚event‘, ‚button‘, ‚click‘, ’nav-buttons‘); });

Unterschied zwischen dem „klassischen“ und dem „noninteraction“ Event

Beide Events unterscheiden sich in der Erfassung der Bounce Rate. Das „klassische“ Event, welches an Google Analytics übergeben wird, beeinflusst die Bounce Rate einer Seite. Das „noninteraction“ Event beeinflusst diese nicht. Eine ausführliche Erläuterung finden Sie hier.

Einsatzmöglichkeiten

Klassisches Event

  • Tracking von Links, Menüpunkten, Downloads, Play und Stop Button eines Videos, etc.

Non-interaction-event

  • Mouseover einem bestimmtes Element der Website
  • Bewegungen der Mouse innerhalb dynamischer Anwendungen
  • Markieren von Text innerhalb eurer Texte
  • Erscheinen von Fehlermeldungen

Fazit

Mit Google Analytics und der Erweiterung Event Tracking können Sie nahezu jedes Ereignis auf Ihrer Webseite erfassen. Es empfiehlt sich, die daraus gewonnen Informationen zur Optimierung Ihrer Webseite zu verwenden, ebenfalls zur Durchführung von A/B Tests sowie zum Abgleich der tatsächlichen Nutzer-Interaktionen mit den von Ihnen gewünschten Aktionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu Analytics

Auf der SMX East im Oktober 2016 kündigte Babak Pahlavan (Senior Director... Mehr lesen »

„Was soll ich eigentlich mit diesem Analytics?“ Wenn Sie sich diese... Mehr lesen »

Vergangenen Donnerstag war es wieder soweit: Die größte Google Analytics... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Michael
Design Landingpages Online Marketing
Update 29.04.2016   Was sind Accelerated Mobile Pages? Die Accelerated... Mehr lesen »

Landingpages
WordPress ist eine fantastische Open Source Software, mit der man nicht nur... Mehr lesen »

Online Marketing
Auf vielen Webseiten bekommen Nutzer zur Begrüßung einen sogenannten... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^