Google Shopping: Erste Kampagne einrichten in 3 Schritten

AdWords

Es ist ca. ein Jahr her, seitdem PLA-Kampagnen (Product-Listing Ads) auf sogenannte Google Shopping Kampagnen umgestellt wurden. Auch wenn sich hinsichtlich Einrichtung und Optimierung im Account einiges getan hat, bleibt das Prinzip der Anzeigen dasselbe. Denn Google Shopping Anzeigen eignen sich für E-Commerce Händler neben der klassischen Suche wunderbar, zusätzlichen Umsatz zu generieren.

Anzeigen mit Produktinformationen finden Sie in den Google Suchergebnissen an zwei verschiedenen Stellen:

  1. Im Rahmen der Universal Search auf der „klassischen“ Ergebnisseite
  2. Unter dem Tab „Shopping“

Google Shopping Ergebnisse

 

Google Shopping Anzeigen glänzen vor allem dadurch, dass Informationen in Kombination mit Produktabbildungen dargestellt werden. Daher sind die Anzeigen sehr auffällig und springen dem Nutzer direkt ins Auge, was sich wiederum in einer höheren Klickrate bemerkbar macht.

Doch wie werden diese Anzeigen in AdWords eingestellt und wie funktioniert deren Auslieferung? Diese kurze Anleitung erklärt Ihnen die Einrichtung und die Funktionsweise von Google Shopping Anzeigen.

Im Gegensatz zu „klassischen“ AdWords Anzeigen werden Google Shopping Anzeigen nicht über Keywords gesteuert. Der Shopping Kampagne liegt ein sogenannter „Datenfeed“ zugrunde. Dieser enthält alle Produktinformationen aus Ihrem Shop und muss regelmäßig zur Aktualisierung und Kontrolle an Google gesendet werden.

Bevor Sie mit Google Shopping starten, sollten Sie überprüfen, ob Sie die Anforderungen für Shopping Kampagnen erfüllen. Lesen Sie hier nach, welche Anforderungen das im Einzelnen sind.

 

1. Google Merchant Center anlegen
Damit Sie Ihre Produktinformationen an Google übermitteln können, benötigen Sie zunächst ein Google Merchant-Center Konto. Das Google Merchant Center dient als Plattform, auf der Sie Ihren Daten-Feed einspielen und Informationen über die Qualität Ihres Produktfeeds erhalten.

 

2. Verknüpfung mit Google AdWords

Damit die Daten vom Google Merchant Center in das AdWords System gelangen können, müssen beide Konten miteinander verknüpft werden.

Melden Sie sich dazu in Ihrem Merchant Center Konto an und klicken Sie auf „Einstellungen“, danach auf „AdWords“ und anschließend auf „Konto verknüpfen“. Tragen Sie im Anschluss Ihre AdWords-Kundennummer in das dafür vorgesehene Feld ein und klicken Sie im Anschluss auf „Verknüpfungsanfrage versenden“.

Merchant Center Verknüpfung

 

Um nun die Verknüpfungsanfrage zu bestätigen, wechseln Sie nun in Ihr Adwords Konto und klicken Sie im Anschluss auf „Einstellungen –> verknüpfte Konten“

Verknüpfung

Klicken Sie jetzt im Bereich „Google Merchant Center“ auf Details anzeigen.

VErknüpfung AdWords

Sie sehen nun die Verknüpfungsanfrage und bestätigen diese.
Ab jetzt sind beide Konten miteinander verbunden und die Produktdaten können zwischen Merchant Center und AdWords übertragen werden.

 

3. Google Shopping Kampagne innerhalb von AdWords anlegen

Eine Google Shopping Kampagne erstellen Sie, indem Sie in Ihrem Konto eine neue Kampagne hinzufügen und hierbei die Option „Shopping“ auswählen.

Shopping

 

Wählen Sie im Anschluss Ihr Merchant Center Konto, das Absatzland, die maximalen CPC Gebote, Ihr Tagesbudget und – falls gewünscht – einen Werbezeitenplan aus:

Merchant Center auswählen

Fertig! Die Kampagne wird nun allein durch den Produktfeed ausgesteuert, die Einbuchung von Keywords ist nicht notwendig.

Die Qualität des Datenfeeds spielt für die Performance Ihrer Shopping Kampagne eine tragende Rolle. Wenn Sie wissen möchten, ob Ihr Feed allen Anforderungen seitens Google entspricht, ob alle Produkte freigegeben sind oder ob Optimierungspotential innerhalb des Feeds besteht, sollten Sie nach erfolgtem Upload einen Blick in Ihr Merchant Center werfen. Klicken Sie dazu in Ihrem Merchant Center auf „Diagnose“:

Diagnose

 

Nutzen Sie das große Potential, das in Anzeigen mit Produktinformationen steckt und starten Sie noch heute mit Ihrer Google Shopping Kampagne!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

Zusätzlich zur Anruferweiterung bietet Google AdWords seit kurzem die... Mehr lesen »

Sollte man auf die eigene Brand bieten? Ja oder nein? Ein Thema, das... Mehr lesen »

Prinzipiell ist es nicht schwer, eine Adwords Kampagne auf die Beine zu... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Petra
AdWords
Die Nutzung von Anzeigenerweiterungen bei Google AdWords Suchkampagnen... Mehr lesen »

AdWords
Es ist ca. ein Jahr her, seitdem PLA-Kampagnen (Product-Listing Ads) auf... Mehr lesen »

AdWords
Wussten Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, bei YouTube auf Seite 1 angezeigt... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
Facebook

Bilder einfügen in Facebook-Kommentaren – Gut oder schlecht?

Bereits im Juni war es bei Facebook-Profilen schon möglich Kommentare mit Bildern zu versehen. Für... Mehr lesen »
^