Mit Gmail Sponsored Promotions neue Zielgruppen erreichen

AdWords

Gmail Sponsored Promotions (GSP) ist eine neue Werbeform, die eine aufmerksamkeitsstarke Werbemittelschaltung innerhalb Gmail-Postfächern ermöglicht.

Neben den „klassischen“ Text-Anzeigen innerhalb der Gmail Oberfläche, die über das Display-Netzwerk von Google AdWords ausgesteuert werden, gibt es seit neuesten eine weitere Werbeform, die derzeit in einer Beta-Version getestet wird: Gmail Sponsored Promotions (GSP).

Die Besonderheit: GSP sind zwar eindeutig mit einem AdWords Konto verknüpft,  können aber über eine eigene Benutzeroberfläche eingestellt und gesteuert werden. Die Anzeigen werden genauso wie bei AdWords im Auktionsverfahren ausgespielt. Auch die Bezahlung erfolgt wie bei AdWords pro Klick. Sie können somit entscheiden, wie viel Sie für einen Klick bereit sind zu zahlen. Anders als bei AdWords sieht ein Nutzer eine Anzeige innerhalb von 30 Tagen maximal 10-mal.

1.       Wie sehen Gmail Sponsored Promotions aus?

GSP werden im Gmail-Posteingang entweder unter dem Reiter „Werbung“ oberhalb der eingegangenen Mails (in Gelb hinterlegt) oder bei geöffneter Mail in der rechten Seitenspalte angezeigt.

GSP_Werbung

 Variante 1: Auslieferung der GSP oberhalb der Mails im Posteingang

GSP_geöffnete Mail

Variante 2: Bei geöffneter Mail werden GSP oberhalb „klassischer“ AdWords-Anzeigen in der rechten Seitenspalte dargestellt

 

Es gibt die Möglichkeit, ein Logo oder ein kleines Bild zu integrieren. Deshalb sind die Anzeigen deutlich aufmerksamkeitsstärker als die Textanzeigen darunter. Desweiteren gibt es für GSP-Anzeigen folgende Vorgaben:

  • Sender: 15 Zeichen (Domain oder Name des Senders)
  • Subject: 25 Zeichen (Kann ein Angebot, einen Rabatt  o.Ä. enthalten)
  • Body: 100 Zeichen (kurze Zusammenfassung mit Call-to-Action)
  • URL: 25 Zeichen

Klickt ein Nutzer auf eine Anzeige, öffnet sich diese über die gesamte Breite:

extanded ad

Der User hat jetzt die Möglichkeit, die „Nachricht“ weiterzuleiten, abzuspeichern oder – durch erneutes Klicken innerhalb der Anzeige – die werbende Website zu besuchen.

 

 2.       Wie funktioniert das Targeting?

Beim Thema Targeting bieten GSP eine ganze Palette an Möglichkeiten. Die Zielgruppeneingrenzung ist sowohl auf Basis von demographischen Faktoren (Alter, Geschlecht, Sprache), benutztem Gerät (Desktop, mobile) und geographischen Daten möglich. Darüber hinaus können sogenannte „Nutzerattribute“ ausgewählt werden. Hierunter fallen folgende Spezifikationen:

  • Interessen (diese sind bereits aus AdWords bekannt und greifen auf dieselben Kriterien zurück)
  • Keywords (diese werden mit den aktuellsten 300 Mails auf Übereinstimmung überprüft)
  • Absender-Domains (hiermit können zum Beispiel Newsletter-Abonnenten bestimmter Portale getargetet werden)
  • Käufe (mit dieser Möglichkeit, können Nutzer auf Basis ihrer letzten Bestellungen angesprochen werden)
  • Jobs (Hiermit erreichen Sie User, die einer bestimmten Tätigkeit nachgehen)

 

3.       Wie kann ich die Kampagnenleistung nachvollziehen?

Wenn Sie sich über https://www.google.com/ads/gsp/ einloggen (Achtung: Der Login ist nur möglich, wenn Sie von Google dafür freigeschaltet bzw. ein GSP-Konto für Sie eingerichtet wurde), erhalten Sie einen direkten Blick auf alle relevanten Leistungsdaten Ihrer Kampagne:

GSP_Dashboard

 

Die wichtigsten Zahlen sind dabei:

  •  Wie oft Ihre Anzeigen ausgespielt wurden
  • Wie oft auf Ihre GSP-Anzeige geklickt wurde
  • Wie oft innerhalb der Anzeige geklickt und damit Ihre Webiste besucht wurde
  • Wie viel ein Klick auf eine Anzeige kostet
  • Wie viele Conversions auf Grundlage der GSP-Anzeige stattgefunden haben
  • Wie oft Ihre Anzeige gespeichert oder weitergeleitet wurde
  • Wie viel Budget verbraucht/übrig ist

Über einen eigenen Tab „Report“ können Sie detaillierte Informationen zu Ihrer Kampagnenleistung einsehen.

 

Fazit

Wir haben das Tool getestet und sind der Meinung, dass die Investition in diesen neuen Werbekanal lohnt. Mit Gmail Sponsored Promotions haben Sie aufgrund der vielfältigen Targeting-Optionen die Möglichkeit, zielgerichtet bestimmte Adressaten zu erreichen – auch diejenigen, die Sie über klassische Display-Anzeigen nicht erreichen konnten. Mit den aufmerksamkeitsstarken Anzeigen sind extrem gute Klickraten möglich. Zudem ist der Wettbewerb noch überschaubar, was die Klickpreise bezahlbar macht.

Wer hier kontinuierlich dran bleibt, verschiedene Targetings und Anzeigen-Kreative testet, wird mit GSP sicherlich einen zusätzlichen Werbekanal zu Google AdWords finden.

Testen lohnt sich!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

So erstellen Sie den Bericht „Bezahlte und organische Suche“... Mehr lesen »

AdWords bietet für Kampagnen im Displaynetzwerk zahlreiche... Mehr lesen »

Nachdem Sie den dynamischen Remarketing-Tag erstellt und auf Ihrer Website... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Petra
AdWords
Die Nutzung von Anzeigenerweiterungen bei Google AdWords Suchkampagnen... Mehr lesen »

AdWords
Es ist ca. ein Jahr her, seitdem PLA-Kampagnen (Product-Listing Ads) auf... Mehr lesen »

AdWords
Nachdem ich im ersten Teil bereits die Vorteile von Anzeigentests und... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^