Kennt Facebook eure sexuelle Orientierung?

Facebook

Facebook weiß viel über seine Nutzer und ist durch die gigantische Menge an Informationen in der Lage, Zusammenhänge herzustellen, die ansonsten nicht offensichtlich sind und es auch nicht sein sollen. Dass Facebook das kann ist wenig überraschend. Aber eine Entdeckung hat mich dann doch wieder beeindruckt.

Vor kurzem bin ich mit einer Gruppe von Freunden ein langes Wochenende weggefahren. Zur Vorbereitung des Trips wurde eine geschlossene Facebook-Gruppe eingerichtet, in der wir die Planung abgestimmt haben. Etwa die Hälfte der Mitglieder der Gruppe ist homosexuell. Bei keinem der Gruppenmitglieder ist das aber bei den Profil-Informationen hinterlegt.

Wenn ich auf die Gruppen-Seite gehe, schlägt mir Facebook fünf weitere Freunde vor, die ich zu der Gruppe hinzufügen könnte. Drei der Vorschläge sind offensichtlich, da es sich um gemeinsame Freunde mit dem Großteil der anderen Gruppenmitglieder handelt.

Spannend sind die zwei weiteren Vorschläge:

Dabei handelt es sich um Freunde von mir, bei denen es keine Überschneidung zu den anderen Gruppenmitgliedern gibt, außer dass sie ebenfalls in Köln wohnen und, wie eben ein Teil der Gruppe, homosexuell sind. Auch bei den zwei Vorgeschlagenen sind keine offensichtlichen Informationen im Profil hinterlegt, mit denen sie sich outen.

Wie identifiziert Facebook also die sexuelle Orientierung?

Die Gemeinsamkeit, dass sie aus Köln kommen, scheint mir zu unwahrscheinlich. Da wären einige mehr in Betracht gekommen, bei denen auch gemeinsame Freunde vorhanden sind.

Meine Theorie:
Facebook nutzt den Inhalt von E-Mails und Chats, um Profile anzureichern. Hier fühlen sich Nutzer vermutlich eher in einem geschützten Raum und geben mehr von sich Preis, als auf ihrer Pinnwand. Überraschend wäre nicht, dass Facebook diese Inhalte nutzt, um Profile zu vervollständigen. Schließlich bietet Facebook auch nicht die Möglichkeit, Nachrichten zu löschen, sondern nur zu archivieren. Das spricht für das Selbstverständnis, dass alles was man auf der Plattform an Daten hinterlässt auch Facebook gehört.

Nutzt Facebook diese Daten demnächst auch für die bessere Auslieferung der Werbeanzeigen? Die Folge könnte sein, dass ich demnächst nicht mehr nur Fans von Seiten oder offen angegebene Interessen als Targeting verwenden kann, sondern vielleicht auch Interessenskategorien, die nicht direkt angegeben werden. Für Anbieter aus dem Bereich Partnervermittlung oder Jobsuche könnte das gigantische Möglichkeiten bergen.

Spannend kann das auch im Zusammenhang mit den neuen Datenschutzbestimmungen werden. Diese lassen den Rückschluss zu, dass Facebook künftig auch Werbung analog des Google Display-Netzwerkes anbieten wird.

Ein weiterer für Facebook wichtiger Schritt, um seinen gigantischen Datenschatz zu Geld zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu Facebook

In den vergangen Wochen hat sich im Werbeanzeigenmanager einiges... Mehr lesen »

Facebook bietet Werbetreibenden verschiedene Anzeigenplatzierung an um... Mehr lesen »

Social Media Netzwerke entwickeln ihr Benutzeroberflächen regelmäßig... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Robin
AdWords
Um es Unternehmen zu ermöglichen, die Qualität und das know how einer... Mehr lesen »

AdWords
Die Werberichtlinien für Google AdWords sind schon lange deutlich... Mehr lesen »

AdWords
Der AdWords Qualitätsfaktor ist ein wichtiges Instrument zur Analyse und... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^