Der neue Keyword-Planer von Google AdWords

AdWords

In der Vergangenheit war es möglich, kostenlose Keyword-Recherchen  über das Google AdWords Keyword-Tool durchzuführen, ohne in einem Konto angemeldet zu sein.
Das Keyword-Tool wird es zukünftig allerdings in bekannter Form nicht mehr geben, denn Google möchte das Planen und Optimieren von AdWords-Kampagnen für Kampagnenbetreiber erleichtern – aus dem Keyword Tool wird der Keyword-Planer, der das bekannte Keyword Tool mit dem Traffic Estimator vereinen soll.  Der Zugriff darauf ist dann nur noch für denjenigen möglich, der ein AdWords-Konto verwaltet oder zumindest ein Google-Konto besitzt.

Was ändert sich?

Zunächst einmal die Optik: Wo vormals direkt ein Feld zum Eintippen der vorhandenen Keyword-Ideen zu finden war, muss heute zunächst zwischen den drei Optionen

–          Ideen für Keywords und Anzeigengruppen suchen

–          Keywords eingeben oder hochladen, um deren Leistung zu ermitteln und

–          Keyword-Listen vervielfachen

auswählen. Keine Frage, das Tool hat schon auf den ersten Blick an Umfang und Funktionen zugelegt.

Zusammenfassung des Suchvolumens

Die durchschnittlichen Suchanfragen werden nicht mehr wie zuvor in durchschnittliche lokale und durchschnittliche globale Suchanfragen unterschieden, sondern unter der Kennzahl „Monatliche durchschnittliche Suchanfragen“ zusammengefasst. Die Zielregion, das Land, das Gebiet oder die Stadt kann dabei im Vorfeld unter dem Punkt „Ausrichtung“ ausgewählt werden:

Eine weitere Neuerung ist, dass das Suchvolumen nun nur noch für alle Geräte gesammelt ausgegeben wird und nicht mehr wie beim Keyword-Tool nach Mobiltelefonen, Tablets und Laptops getrennt. Dies führt insgesamt zu höheren Suchvolumina.

Die ausgegebenen Schätzwerte sind allerdings genau wie in der Vergangenheit auch mit Vorsicht zu genießen. Sie können einen guten Richtwert geben, entsprechen erfahrungsgemäß  nicht immer der Realität – aber dazu sind es auch nur Schätzwerte.

Sie können die Keyword-Recherche neben der Eingabe des gewünschten Standorts weiter verfeinern, in dem Sie Ihre Zielseite eingeben und eine Produktkategorie definieren:

Das Tool schlägt Ihnen nun mögliche Ideen für Anzeigengruppen vor. Auf einem weiteren Tab können Sie sich aber wie gewohnt auch einzelne Keywords anschauen, die Sie dann wie in der Vergangenheit auch, manuell zu Anzeigengruppen zusammenbauen können:

Daneben können Sie sich außerdem negative Keywords vorschlagen lassen:

Entwicklung der Suchanfragen im letzten Jahr

Oftmals gibt die saisonale Verteilung von Suchanfragen nach bestimmten Keywords Auskunft darüber, wie die Kampagne auszusteuern ist. Im Beispiel unten steigen die Suchanfragen des Keywords „Blumen“ zur typische  „Pflanzzeit“ im April im Vergleich zum restlichen Jahr stark an – ein Indikator für einen Online-Gartenshop, besonders im Frühjahr mit AdWords-Anzeigen präsent zu sein, gegebenenfalls die Klickpreise in dieser Jahreszeit zu erhöhen:

Die Funktion ist an und für sich nicht neu, sondern von Google Trends bereits bekannt, wir halten es allerdings für sinnvoll und hilfreich, dieses Feature direkt in den Keyword-Planer zu integrieren.

 

Speicherung der Daten

Durch den Klick auf vorgeschlagene Anzeigengruppen und Keywords können Sie Ihren „Plan“ befüllen und sich nochmals durch den Klick auf den Button „Schätzungen überprüfen“ eine Gesamtschätzung Ihrer ausgewählten Anzeigengruppen geben lassen.

Am Ende haben Sie die Möglichkeit, Ihre Ergebnisse als CSV-Datei herunterzuladen – alternativ hält Ihnen das Tool Ihre Ergebnisse ca. 1,5 Wochen vor, so dass Sie sich die Ergebnisse innerhalb dieser Zeit wann immer Sie wollen herunterladen und Ihrem Konto hinzufügen können.

3 Antworten zu “Der neue Keyword-Planer von Google AdWords”

  1. Eine sehr guter Artikel!
    Ich möchte nur eine wichtige Änderung ergänzen: Die Suchvolumen werden jetzt auch automatisch mit dem Übereinstimmungstyp [Genau passend] berechnet. Im alten Keyword Tool konnte man sich ja zwischen 3 Matching Typen entscheiden.

  2. Hänschen sagt:

    Man kann beim Übernehmen eines Keywords den Matchtype wählen, auch für jedes Keyword einzeln (was natürlich umständlicher ist als im Keyword Tool), geht über den Button mit dem Stift. Genau erklärt sind die Details für ehemalige Keyword Tool Nutzer unter http://www.cyberpromote.de/blog/google-keyword-pl…. Nach etwas Einarbeitung muss ich sagen, dass ich den Keyword Planer sogar besser finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

Im April 2016 feierte Google Ad Grants sein 13. Jubiläum. Da das Programm... Mehr lesen »

Ein Kunde vertreibt sehr spezielle Produkte für eine ebenso spezifische... Mehr lesen »

Das SEACamp 2017 öffnete auch dieses Jahr wieder seine Tore in Jena.... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Petra
AdWords
Die Nutzung von Anzeigenerweiterungen bei Google AdWords Suchkampagnen... Mehr lesen »

AdWords
Es ist ca. ein Jahr her, seitdem PLA-Kampagnen (Product-Listing Ads) auf... Mehr lesen »

AdWords
Nachdem ich im ersten Teil bereits die Vorteile von Anzeigentests und... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^