Online Marketing Tag Wiesbaden 2015 – Recap

Online Marketing

Am 4. September fand der erste Online Marketing Tag im Schlachthof Wiesbaden statt und dem Besucher bot sich ein sehr breites Spektrum an interessanten Vorträgen:

Angefangen bei Facebook-Marketing (Thomas Hutter über die verschiedenen Targeting-Möglichkeiten) über „Google Webmaster-Tools im SEO-Alltag“ (ein Vortrag von Peter Schmidt) bis hin zu Psychologie- und Rechtsthemen im Online-Marketing, um nur einige der Vorträge zu nennen.

Aus diesem großen Angebot sind mir zwei Themen besonders im Gedächtnis geblieben, die ich in diesem Beitrag kurz anreißen möchte.

Zum einen der Workshop von  Christian Wenzel  zum Thema Neuromarketing mit dem Titel „Wie Online Werbung wirkt – So beeinflussen Sie das Kaufverhalten Ihrer Online-Kunden“:

Ist eine Marke einmal etabliert, wird sie zumeist nicht mehr von den Konsumenten hinterfragt. Wer würde schon die Qualität oder den Nutzen von Coca Cola, Apple oder Audi in Frage stellen?
Wir Menschen verlassen uns gern auf Altbewährtes, denn das spart — evolutionsbiologisch betrachtet — eine Menge Energie. Hier können wir uns auf Erfahrungswerte verlassen, statt mühsam über eventuelle Vor- oder Nachteile nachzugrübeln.
Dementsprechend erfordern bisher unbekannte Marken ein höheres Maß an Energieaufwand. Somit muss der Anreiz (gerade im Online-Marketing) deutlich größer bzw. das Produkt extrem ansprechend sein, um einen Konsumenten für sich zu gewinnen.

Aber wie kriegt man die Konsumenten dazu?
Hier kommt das limbische System ins Spiel. Man unterteilt dabei in drei verschiedene Typen: Stimulanz, Dominanz & Balance.
Jeder Mensch trägt zwar alle Typen in sich, tendiert aber mehr zur einen oder anderen Ausprägung. Danach lässt sich auch ihre Zielgruppe kategorisieren und entsprechend optimal ansprechen.

Das limbische System

Das limbische System

Das limbische System

Grob lassen sich die Eigenschaften der entsprechenden Zielgruppen so einteilen:
– Dominanz -> Status, Geiz
– Balance -> Harmonie, Zugehörigkeit
– Stimulanz -> Individualität, Freiheit

Darüber hinaus gibt es „Zwischentypen“, bei denen sich gewisse Tendenzen vermischen (siehe Grafik).

Für jede dieser Ausprägungen gibt es entsprechende Formen, Farben & Wordings, die sehr anziehend auf den jeweiligen Typ Mensch wirken.
So reagiert beispielsweise jeder der Typen auf bestimmte Schlagworte:
1. Dominanz -> Macht, Elite, Durchsetzung, Status, Stolz, Ehre, Kampf…
2. Balance -> Sicherheit, Geborgenheit, Familie, Heimat, Treue…
3. Stimulanz -> Spaß, Kreativität, Kunst, Individualismus, Humor, Abwechslung…

Wenn man seinen Markenkern und die entsprechende Zielgruppe also gut kennt, lassen sich die Werbemittel perfekt anpassen und dem Erfolg Ihres Produktes steht nichts mehr im Wege.

Auch das immer wieder viel diskutierte Thema des Content Marketing stand auf der Tagesordnung des OMT 2015.

Mirko Lange nahm den allgemeinen Content-Wahn auf sehr sympathische Art auf die Schippe & stellte das Verhältnis zwischen Content-Angebot und Content-Nachfrage  gekonnt heraus.
Mittlerweile wird soviel Content produziert, dass ein Überangebot entstanden ist, welches den User — wenn überhaupt — nur kurzzeitig bindet. Er pickt sich also den gesuchten Content heraus und zieht weiter, ohne den gewünschten Abschluss zu tätigen.
Oder noch schlimmer: Der fleißig produzierte Content liegt ungesehen im World Wide Web herum.

Um dieser Problematik entgegen zu wirken, muss man den Content als Produkt sehen, das nicht nur gut & passend ist, sondern ebenfalls vermarktet werden muss, bevor es dabei helfen kann, Leads zu generieren oder Produktverkäufe zu tätigen.
Außerdem mahnte er an, willkürlich sämtliche Kanäle zu bedienen ohne eine zielführende Strategie zu haben. Frei nach dem Motto: „Wir müssen zu Facebook! Wir sind bei Facebook. Was sollen wir bloß bei Facebook posten?“.
Zu diesem Zweck entwickelte seine Firma talkabout eigens ein (vielversprechend klingendes) Content-Strategie-Tool.

 

Bei folgenden Punkten soll das Programm behilflich sein:

  1. „Content Strategie“ definieren; d.h. alle für den Erfolg relevanten Faktoren bestimmen.
  2. „Gute Themen“ identifizieren – sowohl intern wie extern – und Ideen zu Beiträgen zu diesen Themen entwickeln.
  3. Potentielle Beiträge bewerten und entscheiden, welche wir produzieren und wie viel Arbeit wir in welche Beiträge stecken.
  4. Entscheiden, wie wir die Themen inszenieren: Welche Formate, welche Medien, welche Protagonisten usw.
  5. Produktion der Beiträge organisieren: Zuständigkeiten definieren, Prozesse überwachen, Workflows organisieren.
  6. Beiträge in den geeigneten Kanälen veröffentlichen
  7. Beiträge & jeweilige die Kanäle promoten, um genügend Leser zu haben.
  8. „Performance“ der Beiträge nach — vorher festgelegten — Kriterien messen und aus den Erkenntnissen die Strategie anpassen.
  9. Mit dem Feedback umgehen, das wir bekommen – einerseits „antworten“ (also theoretisch auch in Dialog gehen) aber auch aus dem Feedback lernen.

Hier erfahren Sie mehr zu dem Tool namens scompler & können es außerdem kostenlos testen.

Mein Fazit:
Trotzdem es der bisher erste OMT Wiesbaden war, ist die Veranstaltung durch und durch gelungen. Die Vorträge waren vielfältig und sehr aufschlussreich, die Organisation gelungen & die Location eine Abwechslung zu den üblichen Räumlichkeiten.

Bildnachweis Vorschaubild:
Online Marketing Tag Wiesbaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu Online Marketing

Jeder AdWords Account-Manager kennt das: Besonders in großen, gepflegten... Mehr lesen »

[Update: 03/2017] Seit 2012 gibt es ihn und seitdem erleichtert er die... Mehr lesen »

Conversion Rate mit Videos auf Landingpages erhöhen? Aber klar! Hier sind... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Hellen
AdWords Online Marketing
Jeder AdWords Account-Manager kennt das: Besonders in großen, gepflegten... Mehr lesen »

AdWords
Nachdem Sie den dynamischen Remarketing-Tag erstellt und auf Ihrer Website... Mehr lesen »

AdWords
Die Bewerbung von Produkten und Dienstleistungen auf YouTube ist aktuell in... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^