Similar Audiences: Finden Sie neue Kunden

AdWords

Remarketing ist mittlerweile ein altbekanntes Thema. Besucher ihrer Seite werden im Display-Netzwerk mit Text- und Display Ads auf ihrer Reise durch das Internet immer wieder angesprochen. Viele Werbetreibende bemängeln jedoch, dass die Conversionkraft mit der Zeit abnimmt. Der mehrmalige Kontakt führt bei vielen Kunden nach längerer Zeit nicht mehr zur Conversion, so dass Remarketing nicht dauerhaft den gewünschten Effekt der Mehrverkäufe erzielt. Hier hat Google Abhilfe mit den sogenannten „Similar Audiences“ geschaffen.

„Similar Audiences“ sind Besucher, die aufgrund der existierenden Remarketingliste angesprochen werden. Sie weisen also ein ähnliches Nutzungsverhalten auf, wie die User, die in ihrer Remarketingliste gesammelt werden.

Das Beta-Feature existiert schon länger, konnte aber zunächst nur über einen Google Ansprechpartner eingebucht werden. Mittlerweile können Sie selber Anzeigengruppen für Similar Audiences in ihrem Konto einstellen. Das Vorgehen hierzu ist einfach.

  1. Erstellen Sie eine neue Anzeigengruppe innerhalb ihrer Remarketingkampagne
  2. Sie können nun den Anzeigengruppennamen und ihr Gebot einstellen
  3. Wählen Sie im Anschluss wie gewohnt den Reiter Remarketinglisten aus – Um die Similar Audiences sehen zu können, müssen Sie neben der „Suche nach Listennamen“ das Feld „Ähnliche Zielgruppen“ anhaken
  4. Unter ihren üblichen Remarketinggruppen sehen Sie nun eine Liste mit der Benennung „Ähnlich wie Besucher von [Ihre definierte Liste]
  5. Wählen Sie diese aus und gehen Sie auf „Speichern und Fortfahren“
  6. Nun können Sie Ihre Anzeigen texten oder Sie überspringen die Anzeigenerstellung und laden diese über den AdWords Editor hoch

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass die Similar Audiences gut funktionieren. Da diese Nutzer aus den Remarketinglisten „abgeleitet“ wurden, ist von einer entsprechenden Interessengleichheit oder einem ähnlichen Nutzungsverhalten auszugehen. Auch der Erstkontakt zu dem User kann positiv oder negativ ausfallen. Meiner Meinung nach ist dies positiv zu bewerten, denn Sie fangen mögliche Abspringer wieder mit dem eingesetzen Remarketing auf und sprechen diesen wieder an. Letztlich ist es in meinen Augen also nur eine zusätzliche Erschließung von Besucherpotenzial, welches dem Werbetreibenden sonst entgeht. Auch von den Kosten und Klickpreisen sind die Similar Audiences nicht teurer, zumindest kann ich das aus meiner täglichen Kampagnenarbeit nicht anders berichten. Ich kann also nur jedem empfehlen diese Funktion zu testen und eigene Erfahrungen zu sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu AdWords

So erstellen Sie den Bericht „Bezahlte und organische Suche“... Mehr lesen »

AdWords bietet für Kampagnen im Displaynetzwerk zahlreiche... Mehr lesen »

Nachdem Sie den dynamischen Remarketing-Tag erstellt und auf Ihrer Website... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Sarah
AdWords
Ich kenne es selbst nur zu gut. Bei der Kampagnenoptimierung wird man sehr... Mehr lesen »

AdWords
Wer meine 2 Teile des AdWords ABCs (A-D und E-M)bereits gelesen hat, wird... Mehr lesen »

Landingpages
Erfolgreiche Werbetexte kommen nicht von ungefähr. Ich habe 7 Tipps für... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^