Warum Google Updates einführte

Online Marketing

Google ist ein großer Name und große Namen verpflichten auch zu einer großen Qualität.

Das Ziel von Google war und ist es immer noch, den Nutzern bestmöglich eine relevante und zielgerichtete Seite zu zeigen passend auf die Eingabe der Keywords.
Daher  versucht Google diese Missstände mit immer neuen Updates auszubessern.

Anhand der Abbruchraten und der kurzen Besuchszeiten erkennt Google die Qualität einer Webseite oder eines Textes.

Das Panda Update – Februar 2011

Dieses wurde eingeführt um Webseiten mit immens hoher Keyword-Dichte  (auch Keyword-Density genannt) abzustrafen, ebenso wie Webseiten, welche Artikel kopierten und nur mit minimalen Veränderungen „versuchten“ originell zu wirken. Auch Seiten mit hohem Anteil an Werbung, welcher innerhalb des User-Contents nicht deutlich abgegrenzt war, verloren ebenfalls an Wert.
Automatisierter Content ist seither der Tod einer jeden Webseite.

Im Gegensatz dazu wurden Webseiten mit qualitativ hohem Anteil an einzigartigem Inhalt belohnt.
Attraktive Webseiten mit Bildern oder Videos, die benutzer- und leserfreundlich sind gewannen ebenfalls durch das Panda-Update dazu.

Das Freshness Update – November 2011

Ein Update das hauptsächlich die Ranking-Faktoren veränderte. Diese wurden besser bewertet, wenn regelmäßig und häufig Inhalte verbessert, oder erneuert wurden. Gemessen wurden das anhand der Erhöhung der Crawler Besuche und der Indexier-Geschwindigkeit.
Wurden demnach aktuelle Ereignisse und „heisse“ Themen mit in den Content aufgenommen, oder auf saisonale Ereignisse zurückgegriffen, wurde das für das Ranking mit einberechnet.

Allerdings ist zu beachten, dass die Crawler und die Indexierung sich alleine auf Text bezieht und nicht auf Bilder oder Videos.

Das Penguin Update – April 2012

Die Webseitenbetreiber sind ja auch nicht dumm, und viele pfiffige Köpfe dachten sich „…na gut, wenn also zu hohe Keyword-Dichte mein Ranking negativ beeinflusst und meine Update Häufigkeit auch nicht so gut ist dann eben die Seite aufbauen mit Links!“
Schwupps – und schon waren jede Menge Nischengeschäfte entstanden, die Links verkauften, von mitunter durchaus zweifelhaften Webseiten, deren Seriosität zu wünschen übrig liess. Auch das Kaufen von vielen Domains mit Umleitungen auf die Hauptseite wurde dadurch abgestraft.
Die immens Hohe Anzahl von Keywords (Keywordstuffing oder auch Keywordspamming) führte zu einer Verminderung der Attraktivität einer Webseite.
Im Gegenzug dafür, nahm es Google nicht mehr so krumm, wenn ein Artikel nicht 100 % suchmaschinenoptimiert war, und erkannte durchaus die höher werdenden Individualität und Qualität eines Textes.

Hier noch ein paar mehr Infos dazu.

Das Hummingbird Update – September 2013

Meiner Ansicht nach das einschneidenste aller Updates.
Warum? Die Optimierung auf ein Keyword ist grundsätzlich nahezu ausgeschaltet.
Mit diesem Update hat Google einen Algorithmus geschaffen, der sogar ganze Sätze (semantischer Zusammenhang) erkennt und die Suchanfrage des User damit vergleichen kann -ein großer Schritt in Richtung Longtailkeywords.
Wiederum ein Update in Richtung „Content ist wichtiger als SEO“.

Das Resumeé

Es kristallisiert sich eines definitiv heraus.
Content was King und ist King und wird King bleiben. Die Optimierung ist nach den vielen Updates und Algorithmus-Anpassungen leichter geworden, vorausgesetzt, Sie sind an gutem Content für Ihre Kunden interessiert.

Was fällt also weg?

•    Keine Keyword Density mehr
•    Keine Keywords unbedingt notwendig in H1, H2 und H3 Überschriften.
•    Keine Kosten durch registrierte Domains nur für die Weiterleitung
•    Keinen Kosten für gekaufte Backlinks
•    Kein Kopfzerbrechen mehr, wie die Optimierung der Keywords im Artikel unterzubringen ist.

Was kommt hinzu?

•    Inhalte und Artikel müssen einzigartig sein
•    Longtailkeywords werden aufgrund der semantischen Suche (Hummingbird Update) immer wichtiger.
•    Regelmäßigkeit und Häufigkeiten der zur Verfügung gestellten Artikel werden positive bewertet.
•    Strategie für Inhalte  ist erforderlich
•    Videos und Bilder werden ebenfalls als attraktiv für Content von Google bewertet.

Meine Meinung

Im Netz kursieren sogenannte Berechnungsformel um SEO Content zu bewerten, wie zum Beispiel die WDF+IDF-Formel. Diese dient in meinen Augen nur dazu um den Bereich SEO unnötig hochzupuschen. Grob gesagt berechnet diese Formel mit einem Algorithmus, wie oft ein Wort oder eine Wortkombination innerhalb eines Artikels vorhanden ist ( was seit dem Panda update an Relevanz verloren hat) und multipliziert das mit einer hochkomplizierten Termgewichtungskurve, die irrelevante Keywords mit einbezieht. Haben Sie das verstanden? Ich auch nicht! Nacht mehreren Post in diversen Foren, konnte mir niemand auch nur annähernd den tieferen Sinn davon erklären und in normale menschenverständliche Worte packen, so dass es auch ein nicht Mathematiker versteht. Ich verlasse mich da auf mein Gefühl, und meine Longtailkeywords, die ich recherchiere und analysiere – denn das kann der Keyword Planer leider nicht, aber das ist etwas für einen anderen Artikel.

Dennoch, wie kann man sich auch nur im geringsten die Hoheit anrechnen gegen eine Riesen anzutreten, der seine Anpassungen der verschiedenen Algorithmen geheim hält und dann behaupten, hier eine allumfassende Formel gefunden zu haben?

Die Antwort dürfen Sie sich selber geben, denn ich denke es gibt keine übergeordnete Formel, welche die Qualität eines Textes berechnen kann, auch wenn das in vielen Blogs noch so hochgestochen propagiert wird.

Für Sie einfach gesprochen bedeutet das eine starke Vereinfachung im Blogging.
•    Konzentrieren Sie sich auf Ihr Schreibvermögen
•    Hinterfragen Sie nicht ob das SEO relevant ist oder nicht
•    Keywords sind weiterhin wichtig, aber bauen Sie diese nicht ein, nur dass Sie diese einbauen
•    Springen Sie nicht gleich auf jeden SEO Hype auf

Lassen Sie SEO SEO sein und fokussieren Sie sich auf Ihren Content – den Rest macht Google schon.

Mehr über mich finden Sie auf Xing und auch auf meiner Über mich Seite.

Ein Artikel von:
Carmen Lehner

Carmen Lehner ist Inhaberin & Social Media Managerin des Blogs my-keywords.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Weitere Artikel zu Online Marketing

Jeder AdWords Account-Manager kennt das: Besonders in großen, gepflegten... Mehr lesen »

[Update: 03/2017] Seit 2012 gibt es ihn und seitdem erleichtert er die... Mehr lesen »

Conversion Rate mit Videos auf Landingpages erhöhen? Aber klar! Hier sind... Mehr lesen »


Weitere Artikel von Gastautoren
Online Marketing
Kennen Sie das auch? Sie haben viel Zeit und Herzblut in die Erstellung... Mehr lesen »

Online Marketing
Werbebanner werden als Grafik- oder Animationsdatei in Webseiten... Mehr lesen »

Online Marketing
Ein Gastbeitrag von Bastian Sens von SENSational Marketing... Mehr lesen »

Top-Beiträge

Facebook

Bilder posten auf Facebook

Nicht jedes Bild passt in das neue Konzept der Facebook Chronik. Aber wie müssen Bilder jetzt... Mehr lesen »
Design

13 coole Header-Effekte für Webseiten

Ich zeige euch 13 coole Header-Effekte für Webseiten, die beim Scrollen animiert werden. Manche... Mehr lesen »
AdWords

5 Tipps zur Verbesserung der CTR

Update 04/2016   Die CTR (Click-Through-Rate, also die Klickrate) spielt eine große Rolle in... Mehr lesen »
^